Archivierter Artikel vom 14.02.2017, 18:35 Uhr
Rheinland-Pfalz

H5N8: Zwei weitere Vogelgrippe-Fälle in Rheinland-Pfalz

Das hochansteckende Vogelgrippe-Virus H5N8 ist in zwei weiteren Fällen in Rheinland-Pfalz nachgewiesen worden – und damit insgesamt 19 Mal im Land. Hinzugekommen sind nun eine infizierte Möwe sowie eine Reiherente im Kreis Ahrweiler, teilte das rheinland-pfälzische Umweltministerium am Dienstag in Mainz mit. Eigentlich geht es insgesamt um drei Reiherenten, weil sie aber am selben Ort gefunden worden sind, gilt dies als ein Vogelgrippefall, sagte eine Sprecherin.

Geflügel hinter Gittern: An vielen Orten im Land gilt derzeit die Stallpflicht.  Foto: dpa
Geflügel hinter Gittern: An vielen Orten im Land gilt derzeit die Stallpflicht.
Foto: dpa

Vom H5N8-Virus in Rheinland-Pfalz besonders betroffen sind Schwäne – 13 sind es allein im Kreis Cochem-Zell und einer im Rhein-Hunsrück-Kreis. Die Stallpflicht gilt weiterhin in 13 Landkreisen, im Rhein-Hunsrück-Kreis allerdings nicht, wie unsere Zeitung am Montag berichtet hatte, im ganzen Kreis, sondern lediglich zwischen der A 61 und dem Rhein. Am 22. Dezember wurde das gefährliche Virus H5N8 erstmals in Rheinland-Pfalz bei zwei Reiherenten nachgewiesen.