Archivierter Artikel vom 22.01.2020, 06:00 Uhr
Ingelheim/Mainz

Gift in Pollen – und keinen interessiert’s?

Im November schlugen die Ingelheimer Imker Alarm: 34 verschiedene Pestizide wurden in einer einzigen Probe von Blütenpollen eines Ingelheimer Bienenvolkes entdeckt. Damit ist die Weingemeinde im Hinterland der Landeshauptstadt Mainz bundesweiter Spitzenreiter. Doch passiert sei seither nichts, klagt Franz Botens, Vizechef des Imkerverbandes Rheinland-Pfalz. Er hat sich deshalb nun in einem offenen Brief an Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) gewandt. Darin beklagt Botens die Untätigkeit von gleich zwei Ministerien und bittet um Hilfe für eine wissenschaftliche Ursachenforschung.

Gisela Kirschstein Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net