Archivierter Artikel vom 16.10.2017, 18:10 Uhr
Plus
Koblenz/Weltall

„GESTRA“ späht auf der Schmidtenhöhe: Koblenzer Radar spürt Schrott im Weltall auf

Drei Milliarden Teilchen mit einem Durchmesser von mehr als 1 Millimeter werden im erdnahen Orbit vermutet – der Schrott früherer Weltraummissionen der Menschheit, der sich durch gegenseitige Kollisionen immer weiter zerkleinert. Doch nicht selten kommen die Teilchen auch den Satelliten gefährlich nah – oder der internationalen Raumstation ISS. Die muss immer wieder ihre Höhe korrigieren, um auszuweichen. Schon kleine Schrottpartikel hinterlassen sonst Kraterspuren beispielsweise auf den Fotovoltaikmodulen des Außenpostens im All.

Von Jörg Hilpert Lesezeit: 3 Minuten
+ 4 weitere Artikel zum Thema