Plus
Berlin/Mainz

Familienministerin Spiegel im Interview: „Kinder sind nicht die Treiber der Pandemie“

Von Tim Braune, Jan Drebes
Bundesfamilienministerin Anne Spiegel (Grüne) bei einem Besuch der Impfstraße für Kinder im Impfstützpunkt Rhein-Neckar  Foto: dpa
i
Bundesfamilienministerin Anne Spiegel (Grüne) bei einem Besuch der Impfstraße für Kinder im Impfstützpunkt Rhein-Neckar Foto: dpa
Lesezeit: 4 Minuten

Berlin. Das Thema Corona beschäftigt die neue Familienministerin Anne Spiegel (Grüne) nicht nur beruflich intensiv, sondern als Familienmutter auch privat: Impfungen für Kinder oder Masken im Unterricht bieten Diskussionsstoff – wie etwa auch die Pläne der Ampelregierung zum Thema Abtreibung, über die die Ministerin im Gespräch mit unserer Zeitung spricht.

Frau Spiegel, Sie haben vier Kinder. Werden Sie sie impfen lassen? Für meinen Mann und mich war sehr früh klar, dass wir unsere Kinder impfen lassen werden. Wir haben mit einem Kinderarzt Kontakt aufgenommen und uns beraten lassen. Jetzt stehen die Kinder auf einer Warteliste. Weil es mit der Terminvergabe in Rheinland-Pfalz ...