Experte rechnet mit längeren Einsätzen: Klimawandel setzt Katastrophenschützern zu

Starkregen, Tornados, Waldbrände: Wie setzt der Klimawandel dem Katastrophenschutz zu? Denn die Gefahr von Extremwetterereignissen wächst. Rinnsale schwellen zu durch Ortschaften rauschenden Wasserfluten an, Wiesen oder Wälder brennen plötzlich lichterloh. Haben die Feuerwehren, die meist als Erste gerufen werden, für solche Wetterphänomene überhaupt noch die richtige Ausrüstung? Reichen die Pumpen noch aus, sind Schläuche und Schutzkleidung für Einsätze bei Hitze im Wald zu schwer? Wir haben Experten befragt.

Ursula Samary Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net