Archivierter Artikel vom 28.05.2017, 12:25 Uhr
Rheinland-Pfalz

Ditib stellt alle Gefängnis-Imame im Land: Ministerium sieht keinen Handlungsbedarf

Das Mainzer Justizministerium überprüft nicht, wer als muslimischer Seelsorger in den Gefängnissen im Land arbeitet. Nach Angaben des Pressesprechers des Ministeriums, Christoph Burmeister, werden die acht Imame, die in den rheinland-pfälzischen Justizvollzugsanstalten tätig sind, ausschließlich vom türkischen Generalkonsulat in Mainz bestimmt. „Die Auswahl und Entsendung erfolgt aufgrund einer Vereinbarung mit dem Generalkonsulat. Die teilen uns die Namen zwar mit. Aber die konkreten Auswahlkriterien sind dem Ministerium nicht bekannt“, sagt Burmeister gegenüber unserer Zeitung.

Nina Kugler Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net