Trier/Traben-Trarbach

Die Schaltstelle für millionenschwere kriminelle Geschäfte: Das Rechenzentrum der Cyber-Kriminellen

Die Schaltstelle für millionenschwere kriminelle Geschäfte im Darknet war in einem ehemaligen Bunker versteckt. Über fünf Etagen unter der Erde verteilt standen mehr als 400 Server, über die Kriminelle aus aller Welt Drogen verkauften, Cyberangriffe starteten oder Falschgeld vertickten. Ende September 2019 war der Cyberbunker in Traben-Trarbach (Kreis Bernkastel-Wittlich) in einer großen Polizeiaktion ausgehoben worden. Nun beginnt der Prozess gegen die Betreiber: Von Montag an müssen sich acht mutmaßliche Cyberkriminelle wegen Beihilfe zu mehr als 249.000 Straftaten vor dem Landgericht Trier verantworten.

Birgit Reichert Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net