Archivierter Artikel vom 03.07.2020, 22:37 Uhr

Causa Mang: Wie die AfD alle anderen vorführt

Die Alternative für Deutschland (AfD) bekam bei der Neuwieder Stadtratswahl 10,3 Prozent aller Stimmen. Das reicht normalerweise für fünf Mandate und ohne potenziellen Koalitionspartner eben für einen Platz am Rande der politischen Bühne. Kommentieren: ja. Entscheiden: nein. Und doch ist es die AfD, die seit Donnerstagabend die Neuwieder Stadtpolitik bestimmt. Sie hat die Macht, den höchst umstrittenen (Noch-)Bürgermeister Michael Mang (SPD) zunächst qua ihrer Gnade im Amt zu halten, um ihn damit aber zugleich zum Abschuss durch die eigene Partei freizugeben. Möglich machen das Beschlüsse aller anderen Parteien – allen voran SPD und CDU – auf Landes- und Bundesebene. Die AfD muss seitdem mit dem Makel der „Unvereinbarkeit“ zurechtkommen. Sie hat diesen Malus nun endgültig zu einem politischen Vorteil umgemünzt. Mit einer faktischen Sperrminorität führen die Strategen der AfD die verhassten „Altparteien“ vor und provozieren sie zudem zu einem Politstil, der an den von Donald Trump und Co. erinnert.

Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net