Archivierter Artikel vom 01.06.2018, 17:43 Uhr
Plus
Rheinland-Pfalz

Angriffe werden häufiger: Unter Juden im Land wächst die Unsicherheit

Angriffe auf Männer mit Kippa, Mobbing gegen jüdische Schüler, judenfeindliche Parolen auf Straßen und im Internet – „Antisemitismus ist ein Alltagsproblem“, sagt CDU-Fraktionschef Christian Baldauf: Wer offen seinen jüdischen Glauben lebe, sei „fast täglich mit Anfeindungen konfrontiert“. In Rheinland-Pfalz sind Übergriffe zwar bisher selten, die Zahl der antisemitisch motivierten Straftaten ging zuletzt sogar leicht zurück. Laut Innenministerium gab es im vergangenen Jahr 22 antisemitische Straftaten, 2016 waren es noch 26, ein Jahr zuvor 25. In den geklärten Fällen handelte es sich nach Erkenntnis der Ermittlungsbehörden mit einer Ausnahme um Täter mit einer rechten Gesinnung. Bei lediglich einer sahen die Behörden einen Zusammenhang mit einer „ausländischen Ideologie“.

Von Gisela Kirschstein Lesezeit: 2 Minuten