Plus
Boppard

Römerkastell am Bopparder Rheinufer

Auf der Rasenfläche befinden sich Gräber aus dem 7. Jahrhundert.  Foto: Tourist-Information Boppard/Herbert Piel
Auf der Rasenfläche befinden sich Gräber aus dem 7. Jahrhundert. Foto: Tourist-Information Boppard/Herbert Piel
Lesezeit: 1 Minute

Eine der am besten erhaltenen römischen Befestigungsanlagen Deutschlands steht in Boppard. Auf dem Areal der heutigen Altstadt errichteten die Römer in der zweiten Hälfte des 4. Jahrhunderts das Kastell Bodobrica. Boppard gehörte zu den bedeutenden römischen Siedlungen am Mittelrhein. Durch die Eroberungsfeldzüge Julius Cäsars in Germanien gelangte auch diese Region in den Machtbereich Roms.

Bereits die Kelten lebten hier und gaben dem Ort den antiken Namen Baudobriga. Der Verlauf der Kastellmauer bestimmt bis heute den Straßengrundriss. Ein Rechteck von 308 Meter Länge und 154 Meter Breite mit 28 wehrhaften Türmen bildete das römische Militärlager. In der Angertstraße wurden zu Beginn der 1990er-Jahre ein 55 ...