Gerolstein

Auf den Spuren des Wassers und der Steine in der Vulkaneifel: Mit Muße auf der Dolomiten-Acht

Die Kyll durchquert die Brunnenstadt Gerolstein. Sie ist der längste und wasserreichste Fluss der Eifel und mündet nach einem Weg vom wallonischen Zitterwald an der deutsch-belgischen Grenze nach Trier in die Mosel. Die Gerolsteiner Mineralquellen sorgen dafür, dass sie auf diesem Stück ihrer Reise besonders sauber ist. Seinerseits sorgt der Fluss dafür, dass die Quellen der Stadt nicht versiegen. Eine der bekanntesten von ihnen ist die Helenenquelle. Mitten in der Stadt ist sie Teil des 2017 neu gestalteten Kyllparkes mit Wasserbecken, Ruhebänken und Wasserspielen.

Heidrun Braun Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net