Archivierter Artikel vom 29.08.2014, 09:36 Uhr
Fehl-Ritzhausen

28 Tonnen Gülle laufen aus: Mehrere 10.000 Euro Schaden

28 Tonnen Gülle sind bei einem Verkehrsunfall am Donnerstag in Fehl-Ritzhausen ausgelaufen. Nach Angaben der Polizei entstand durch den Unfall ein Schaden von mehreren 10.000 Euro.

Ein Auflieger mit fast 30 Tonnen Gülle war in Fehl-Ritzhausen umgekippt. Sechs Stunden dauerte der Einsatz. Foto: Feuerwehr Bad Marienberg

Ein Auflieger mit fast 30 Tonnen Gülle war in Fehl-Ritzhausen umgekippt. Sechs Stunden dauerte der Einsatz. Foto: Feuerwehr Bad Marienberg

Ein Auflieger mit fast 30 Tonnen Gülle war in Fehl-Ritzhausen umgekippt. Sechs Stunden dauerte der Einsatz. Foto: Feuerwehr Bad Marienberg

Ein Auflieger mit fast 30 Tonnen Gülle war in Fehl-Ritzhausen umgekippt. Sechs Stunden dauerte der Einsatz. Foto: Feuerwehr Bad Marienberg

Ein Auflieger mit fast 30 Tonnen Gülle war in Fehl-Ritzhausen umgekippt. Sechs Stunden dauerte der Einsatz. Foto: Feuerwehr Bad Marienberg

Ein Auflieger mit fast 30 Tonnen Gülle war in Fehl-Ritzhausen umgekippt. Sechs Stunden dauerte der Einsatz. Foto: Feuerwehr Bad Marienberg

Ein Auflieger mit fast 30 Tonnen Gülle war in Fehl-Ritzhausen umgekippt. Sechs Stunden dauerte der Einsatz. Foto: Feuerwehr Bad Marienberg

Ein Auflieger mit fast 30 Tonnen Gülle war in Fehl-Ritzhausen umgekippt. Sechs Stunden dauerte der Einsatz. Foto: Feuerwehr Bad Marienberg

Ein Auflieger mit fast 30 Tonnen Gülle war in Fehl-Ritzhausen umgekippt. Sechs Stunden dauerte der Einsatz. Foto: Feuerwehr Bad Marienberg

Ein Auflieger mit fast 30 Tonnen Gülle war in Fehl-Ritzhausen umgekippt. Sechs Stunden dauerte der Einsatz. Foto: Feuerwehr Bad Marienberg

Ein 23 Jahre alter Fahrer war in der Mittagszeit mit einer landwirtschaftlichen Zugmaschine samt Gülletankanhänger auf der K 57 zwischen Höhn und Fehl-Ritzhausen unterwegs, als sich der Anhänger von der Zugmaschine löste und nach links auf die Straße kippte. Die Gülle floss auf die Fahrbahn und verunreinigte auch ein benachbartes Grundstück.

Für die Bergung mit einem Kran und die Reinigung der Straße wurde die K57 sechs Stunden lang gesperrt. An den Arbeiten waren 20 Einsatzkräfte der Feuerwehren Bad Marienberg, Fehl-Ritzhausen und Stockhausen/Illfurth beteiligt sowie Mitarbeiter der Straßenmeisterei Rennerod. Außerdem war ein Vertreter der Unteren Wasserbehörde von der Kreisverwaltung des Westerwaldkreises vor Ort. htz