40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Volleyball
  • » Mittelrhein
  • » DJK fordert den Meister, FCW festigt Platz drei
  • Andernach/MendigDJK fordert den Meister, FCW festigt Platz drei

    Die Volleyballerinnen von Oberliga-Aufsteiger DJK Andernach werden die Saison auf Platz zwei beenden. Dass sie ihre theoretischen Titelchancen durch die 2:3-Niederlage am vorletzten Spieltag gegen den ASV Landau verspielten, machte den Andernacherinnen überhaupt nichts aus. Direkt dahinter auf Platz drei liegt der FC Wierschem nach dem 3:1-Heimsieg gegen den Konkurrenten TV Rohrbach.

    Hannah Dücking, hier beim Netzangriff (links), trug vor allem in der Abwehr zum Wierschemer Heimsieg gegen den TV Rohrbach bei. Trainer Peter Nogueira-Schmid betrachtet die Aktion mit Wohlgefallen.  Foto: Andreas Walz
    Hannah Dücking, hier beim Netzangriff (links), trug vor allem in der Abwehr zum Wierschemer Heimsieg gegen den TV Rohrbach bei. Trainer Peter Nogueira-Schmid betrachtet die Aktion mit Wohlgefallen.
    Foto: Andreas Walz

    DJK Andernach - ASV Landau 2:3. Die DJK Andernach lieferte dem alten und neuen Meister einen großen Kampf, verlor trotz 2:1-Satzführung aber mit 2:3 (23:25, 25:20, 25:19, 19:25, 8:15) gegen den ASV Landau. Die Pfälzerinnen machten am vorletzten Spieltag in der Andernacher Berufsschulhalle den Titel perfekt, die DJK hatte die Vizemeisterschaft schon vorher sicher gehabt. „Ein bisschen schade ist es schon, wir waren kurz davor“, meinte DJK-Trainer Mario Birk nach der Niederlage vor 100 Zuschauern. „Am Ende hat Landau aber noch mal was draufgelegt.“

    Bis zum Tiebreak hatte der Coach des Aufsteigers ein „Spiel auf Augenhöhe“ gegen den Titelverteidiger gesehen. Im ersten Satz hatte seine Mannschaft lange mit drei Punkten Vorsprung geführt, ließ den ASV aber bei 21:21 ausgleichen und dann davonziehen.

    Das passierte in den Durchgängen zwei und drei nicht mehr. Dosenöffner in Abschnitt zwei war eine Aufschlagserie von Anna Suckow, die Andernach von 14:14 auf 20:14 brachte. Auch im dritten Satz „haben wir richtig durchgezogen“, wie Birk sagte – damit war ein Punkt sicher.

    Vielleicht auch deshalb ließ danach die Konzentration nach, was ein Team vom Kaliber des ASV sofort bestraft. „Die Landauerinnen haben dann fast keine Fehler mehr gemacht“, sagte Birk anerkennend.“ Nur bei 6:8 im Tiebreak war Andernach noch mal dran, fing sich dann aber eine Aufschlagserie, die den fünften Satz für den Meister entschied. Traurig war bei den Gastgeberinnen trotzdem niemand. „Es war ein absolutes Topspiel“, resümierte Mario Birk, „auch für die Fans noch mal ein echter Leckerbissen.“

    DJK Andernach: Karin Schmitt, Silke Schmitt, Reudelsdorf, Sevenich, Röder, Astapowski; Muscheid; Behrens; Munz, Weeser, Alef, Suckow.

    FC Wierschem - TV Rohrbach 3:1. Die Volleyballerinnen des FC Wierschem sind nach dem 3:1 (22:25, 25:21, 25:23, 25:15) gegen Tabellennachbar TV Rohrbach vor dem letzten Spieltag Dritter. „Wir haben sehr konzentriert gespielt“, sagte Kapitänin Donna Sesterhenn, „weil wir das letzte Heimspiel unbedingt gewinnen wollten.“

    In der Mendiger Großsporthalle glänzte im Angriff einmal mehr Elena Kopp. „Was sie gespielt hat, war abartig gut“, staunte der Trainer Peter Nogueira-Schmid. „Ihre Angriffsquote lag um die 70 Prozent, und so spielt sie nun seit Wochen.“ Kopp war eine Garantin für den zweiten Sieg in Folge, der dem FCW einen Vorsprung von zwei Punkten auf Rohrbach bescherte.

    Dabei war die Partie ein Spiegelbild des Hinspiels – nur mit vertauschten Rollen. Den ersten Satz bestimmten die Saarländerinnen, dann übernahmen die Gastgeberinnen das Kommando. Bei 7:12 im zweiten Durchgang zeigte eine Ansprache des FC-Trainers Wirkung: „Ich habe gemahnt, dass das Spiel weggehen würde, wenn wir so weitermachen.“ Taten sie jedoch nicht – im Gegenteil. Bei 20:20 hatte Wierschem ausgeglichen, kurz darauf den Satzausgleich geschafft.

    Von da an lief es rund. Hannah Dücking sorgte mit Kimberly Löcher für eine gute Annahme, die Libera glänzte zudem in der Abwehr. Paula Rüber agierte im vierten Abschnitt als Ersatz für die angeschlagene Lena Weiler laut Coach „richtig stark“, und sogar Larissa Schliwinski aus der zweiten Mannschaft kam zu ihrem ersten Oberliga-Ass. Christian Müller

    FC Wierschem: Sesterhenn, Paula Rüber, Dücking, Weiler, Kopp, Janoschek; Löcher; Bach, Berger, Schliwinski, Hartmann.

    Artikel drucken
    Volleyball (ABCK)
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach