40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Leichtathletik
  • » Hunsrück
  • » 215 Läufer kommen zur zweiten Auflage auf der schnellen Bahn
  • Aus unserem Archiv

    Simmern215 Läufer kommen zur zweiten Auflage auf der schnellen Bahn

    Zum zweiten Mal hat die noch junge LLG Hunsrück zum Läuferabend auf die Tartanbahn am Simmerner Schulzentrum geladen. Und viele kamen. Sehr viele sogar. 215 Läufer passierten bei tollem Wetter in fast 30 Rennen die Ziellinie und ließen die Organisatoren zufrieden zurück.

    Foto: Thomas Wendling

    Der Argenthaler Dirk Müller, mit Trainer Andreas Liesenfeld zusammen Vorsitzender der LLG, fiel erst gegen 2.30 Uhr nachts müde ins Bett. „Dass so viele kamen, ist den Aufwand wert“, sagte Müller, der gekonnt alle Läufe moderierte und dabei manchen lockeren Spruch auf den Lippen hatte. „Ihr liegt ja da wie nach einem verlorenen Pokalfinale“, lachte er nach einem von acht (!) 800-Meter-Läufen. Die Anspielung auf ein Pokalfinale deshalb, weil es alles junge Fußballer vom JFV Rhein-Hunsrück waren. Der JFV war übrigens der teilnehmerstärkste Verein an diesem Abend in Simmern, viele Kicker liefen sowohl die 50 und 100 Meter als auch die 800 Meter. Der Schnellste in diesem Lauf war Tristan Zobel, der Müller die Frage: „Na, wer gewinnt von euch?“ selbstbewusst mit „Ich“ beantwortet hatte. Das tat er dann und war am Ende in der MU16 mit 2:33 insgesamt Drittbester. Der Schnellste war ein „richtiger“ Leichtathlet mit Timm Elias Leyser von der LAZ Birkenfeld in 2:20. Die insgesamt schnellste Zeit über 800 Meter lief Leo Lange von der LG Westerwald in 2:15 Minuten.

    Alles im Griff und im Blick: LLG-Trainer und -Vorsitzender Andreas Liesenfeld und Tanja Scheuren (rechts) waren für die „Videoüberwachung“ und Auswertung zuständig beim zweiten Läuferabend in Simmern. Heidi Reichenauer sorgte dafür, dass bei den Zieleinläufen alles seine Richtigkeit hatte und übermittelte die Daten. Foto: Mirko Bernd
    Alles im Griff und im Blick: LLG-Trainer und -Vorsitzender Andreas Liesenfeld und Tanja Scheuren (rechts) waren für die „Videoüberwachung“ und Auswertung zuständig beim zweiten Läuferabend in Simmern. Heidi Reichenauer sorgte dafür, dass bei den Zieleinläufen alles seine Richtigkeit hatte und übermittelte die Daten.
    Foto: Mirko Bernd

    Das war nur eine von vielen Episoden eines langen Tages, der für Müller und seine Mitstreiter auch Improvisationskünste verlangte. So fiel kurz vor dem Start die elektronische Zeitmesslange aus. Der Fehler lag nicht im Detail, sondern auf dem Boden – ein Kabel war defekt. „Da haben mir schon die Schweißperlen auf der Stirn gestanden. Das haben wir dann noch schnell gelötet“, sagte Müller. Und das Kabel hielt bis zum Ende. Die Messanlage wurde übrigens vom Kooperationspartner TSV Emmelshausen gestellt. Auch der Mann, der den Startschuss abfeuerte kam mit Thomas Krämer vom TSV. „Thomas, wieviel Munition hast du noch?“, fragte Müller etwa zur Hälfte des Abends. „Wir können bis in die Nacht reinlaufen“, schmunzelte Krämer. Bis in die Nacht liefen sie zwar nicht, aber gegen Ende bei den 5000 Metern wurde es unter Flutlicht noch einmal stimmungsvoll. Zudem wurden die Läufe noch mit Rockmusik angeheizt. Das trieb auch vermutlich Volker Boch von der LT Horn-Laubach an, der in 18:56 die schnellste Zeit in die Bahn „brannte“.

    Diese Bahn ist eine schnelle, wie Müller findet: „Am Anfang, als sie gelegt wurde, war sie noch weich. Jetzt ist sie hart und richtig schnell, das zeigt sich auch an den vielen Bestleistungen.“ Drei Meetingrekorde gab es: Sie wurden erzielt von Paula Dicks (WJU18) vom TuS Roland Brey über 5000 Meter in 22:46 Minuten, von Morgane Dusax (WJU20) von der LAZ Birkenfeld in 25,85 Sekunden und Clara Uhrmacher (WJU16) vom TSV Moselfeuer Lehmen in 12,94 Sekunden. Dass die Sprinterinnen Dusaux und Uhrmacher den Rekord bei Gegenwind liefen, zeigte, wie schnell die Bahn ist. Trainer Liesenfeld fand das beeindruckend: „Es war natürlich schade, dass ausgerechnet bei den Sprints der Wind da war. Aber das wertet die Ergebnisse ja noch auf.“ Für die „Meeting-Rekordler“ gab es mit einem Gutschein ein zusätzliches Bonbon, dazu erhielten alle Läufer Urkunden und weitere Präsente. Die Urkunden wurden im „Logistikzentrum“ im Foyer der Simmerner Halle erstellt, hier hatten Nicole Müller und Angela Höh das Sagen. Kleine Siegehrungen für jeden Lauf gab es zudem, die nahm Katja Auler vor. Müller erhielt für die Organisation viel positive Resonanz. Die gab er an die rund 25 Helfer weiter, die ihren Anteil hatten, dass der zweite Läuferabend ein Erfolg wurde. Der dritte wird folgen. „Klar“, sagt Müller, „da sind wir guter Dinge.“ Mirko Bernd

    Alle Ergebnisse auf

    www.llghunsrueck.de

    j5 bon sport-BZ_k

    Bei herrlichem Wetter gingen insgesamt acht 800-Meter-Läufe in Simmern beim Läuferabend über die Bühne.

    Foto: Thomas Wendling
    Leichtathletik (JD)
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach