40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Fußball Männer
  • » Fußballverband Rheinland
  • » Kreisligen Rhein-Lahn
  • » Karten- und Torflut in Dahlheim: Fünf Platzverweise beim 5:2 des VfL Altendiez
  • DahlheimKarten- und Torflut in Dahlheim: Fünf Platzverweise beim 5:2 des VfL Altendiez

    Fünf Rote Karten und sieben Tore bekamen die Zuschauer des A-Liga-Spiels auf dem Dahlheimer Kunstrasen beim 5:2 (2:1)-Erfolg des VfL Altendiez bei der SG Dahlheim/Prath zu sehen.

    „Rotsünder“ unter sich: Sowohl für den Dahlheims Youngster Leon Hamm (am Ball) als auch der Altendiezer Jan Ebertshäuser (rechts daneben) war am Sonntagnachmittag vorzeitig Feierabend.  Foto: Andreas Hergenhahn
    „Rotsünder“ unter sich: Sowohl für den Dahlheims Youngster Leon Hamm (am Ball) als auch der Altendiezer Jan Ebertshäuser (rechts daneben) war am Sonntagnachmittag vorzeitig Feierabend.
    Foto: Andreas Hergenhahn

    Bereits in der ersten Halbzeit wurden der Dahlheimer Kapitän Martin Hewel (42.) sowie sein Mannschaftskamerad Leon Hamm (45.) von Schiedsrichter Maximilian Kaiser wegen harten Einsteigens des Feldes verwiesen. Beide Rotsünder konnten froh sein, dass sich ihre Gegenspieler nicht ernsthaft verletzten. Der Altendiezer Abwehrchef Jan Cedrik Ebertshäuser machte es in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs nicht besser und „flog“ mit Gelb-Rot vom Platz. Das auf dieses Foulspiel folgende Elfmetertor durch Niklas Becker machte das Spiel noch einmal spannend, nachdem der Tabellenelfte vom Lahnblick zuvor durch ein Freistoßtor Yannik Altmanns (18.) und einem eiskalt von Fabio Reifenscheidt abgeschlossenen Konter (44.) in Führung gegangen war. Überschattet wurde das turbulente Spiel durch eine schwere Schulterverletzung des Altendiezer Spielers Nicolas Hartmann, der nach einem Zusammenprall mit einem Gegenspieler unglücklich aufkam und vom Spielfeld getragen werden musste (25.).

    Nach Spielende waren sich beide Trainer einig, dass die Elf von Lothar Hamm bis zum unglücklichen Rückstand bereits hätte führen müssen und auch danach die bessere Mannschaft war, ihre Chancen zum Ausgleich aber fahrlässig liegen ließ.

    Auch in Unterzahl machten die Grün-Weißen nach Wiederanpfiff Druck und wurden durch Stürmer Viktor Becker belohnt, der nach einem Lattentreffer von Niklas Becker den Ball nur noch über die Linie schieben musste (48.). Kurz darauf zahlte sich die Überzahl der Altendiezer jedoch aus: Der „Mann des Tages“, Yannik Altmann, erzielte aus abseitsverdächtiger Position das 2:3. Obwohl der Altendiezer Paul Merk seine Mannschaft durch eine Tätlichkeit unnötig dezimierte und als vierter Spieler frühzeitig duschen gehen musste, legten die VfL-Kicker nach. Wieder war es Yannik Altmann, der mit seinen Toren Nummer drei und vier für die Vorentscheidung sorgte. VfL-Coach Timo Wimmer zeigte sich nach Abpfiff nicht wirklich zufrieden mit der Leistung seiner Elf. „In diesem Spiel war alles drin. Unsere Führung war glücklich. Wir haben es uns dann aber selbst schwer gemacht und können froh sein, dass es so ausgegangen ist.“

    Für die gastgebende SG Dahlheim kam es am Ende noch dicker, denn zu allem Überfluss sah auch noch Niklas Becker eine Rote Karte wegen Schiedsrichterbeleidigung. „Vor allem im Hinblick auf nächsten Sonntag tun uns diese drei Platzverweise sehr weh. Es war heute sehr schwer, knapp 60 Minuten lang in Unterzahl zu spielen“, bilanzierte Dahlheims Übungsleiter Lothar Hamm.

    Dahlheim/P.: Heinrich – Kasper (46. Damrau, 56. Kring), Michael, Gemmer, Warkentin (72. Bodenbach) – Hewel, N. Becker, Schmidt – Klein, Hamm, V. Becker.

    Altendiez: Kraus - Schmidt, Groh, Ebertshäuser, Stahlhofen – Elsemüller, Sander, Hartmann (25. Reifenscheidt, 65. Stahlhofen), Stoll - Altmann, Merk.

    Schiedsrichter: Maximilian Kaiser (Niederneisen).

    Zuschauer: 150.

    Tore: 0:1 Yannick Altmann (18.), 0:2 Fabio Reifenscheidt (44.), 1:2 Niklas Becker (45.+3 Foulelfmeter), 2:2 Viktor Becker (48.), 2:3, 2:4, 2:5 alle Yannick Altmann (52., 67., Foulelfmeter, 70.)

    Vorkommnisse: Rote Karten gegen die Dahlheimer Martin Hewel (42.), Leon Hamm (45., jeweils grobes Foulspiel) und Niklas Becker (80., Schiedsrichter-Beleidigung) sowie den Altendiezer Nico Merk (58., grobes Foulspiel), Gelb-Rote Karte gegen Jan Ebertshäuser (45.+2, VfL) wegen wiederholten Foulspiels).

    Der Blick auf die anderen Plätze

    Nievern - Singhofen 6:5

    SG Nievern/Fachbach: Zaun, Vogels, D. Tarricone, Hoffmeyer, Schupp (78. Walldorf), Hoffmann, Ortseifen, Tadic (75. Bernd), Elbert, Peiffer, Breitenbach (60. Beschkitt).

    TuS Singhofen: Menkenhagen, Klein, Basset, Matern (46. S. Schmidt), Weyhing, Lenz, J. Heinz, T. Schmidt, Krohmann (80. Richter), Peters, T. Heinz.

    Schiedsrichter: Bernhard Lohrum (Limburg-Staffel). Tore: 1:0 Timo Hoffmeyer (2.), 1:1 Micha Krohmann (15.), 1:2 Julian Peters (17.), 2:2 Matthias Hoffmann (19.), 2:3 Tobias Schmidt (22., Foulelfmeter), 3:3 Max Ortseifen (27.), 3:4 Julian Peters (38.), 4:4 Damiano Tarricone (51.), 4:5 Julian Peters (60.), 5:5 Timo Hoffmeyer (65.), 6:5 Matthias Hoffmann (83.). Pfosten/Latte: Timo Hoffmeyer - Tobias Schmidt. Zuschauer: 150. Zitate: TuS-Trainer Michael Eisenbarth: „Für die Zuschauer war's ein Spektakel, für die Trainer dagegen ein Albtraum.“ SG-Trainer Murat Saricicek: „Die Abwehrreihen hatten nicht ihren besten Tag erwischt. Vorne waren wir - besonders in der ersten Halbzeit - ebenfalls sehr großzügig. Wir sind alleine in der ersten Halbzeit neunmal auf den gegnerischen Torwart zugelaufen, ohne ein Tor zu machen. Ich bin aber begeistert von der Moral unserer Mannschaft, die sich auch von den Rückständen nicht aus der Fassung bringen ließ.“

    Dachsenhausen - B'schwalbach 1:5

    SG Dachsenhausen: Klaßmann, M. Klein, J. Schmidt, Kunz, N. Klein (75. J. Schaaf), L. Schaaf, Klinger, Müller (7. Rau), T. Schmidt, S. Klein, Hrobarsch (46. Bereit).

    TuS Burgschwalbach: Hoffmann, Haas, Liguori, S. Bremenkamp (46. Kunz), Biebricher (46. Gotthardt), Lauter, D. Bremenkamp, Ohlemacher (80. Bartels), Heimann, Fiedler.

    Schiedsrichter: Bela Föhrenbacher (Katzenelnbogen). Tore: 0:1 Martin Fiedler (1.), 1:1 Lars Klinger (5.), 1:2 Julian Ohlemacher (52.), 1:3 Thomas Liguori (65.), 1:4 Julian Ohlemacher (79.), 1:5 Martin Fiedler (82., Foulelfmeter). Zuschauer: 70. Zitate: SG-Trainer Andreas Schaaf: „Die Niederlage ist zu hoch, ein 1:2 hätte dem Spielverlauf eher entsprochen.“ TuS-Betreuer Stefan Bremenkamp: „Die erste Halbzeit war eine fürchterliche Vorstellung von uns. In der zweiten Halbzeit haben wir aber Gas gegeben und verdient gewonnen.“

    Berndroth - Welterod 0:2

    FC Linde Berndroth: Höhn, Michel, J. Emmel (75. N. Höhn), Scherf, B. Emmel, Raia, Walter, Schumacher, Diele (83. Uthe), Zwiener, Borgia.

    FSV Welterod: Rasel, Wollschläger, Hofmann, Riegel, Hendorf, Müller, Sascha Steeg, Henseleit, Klotz (85. B. Steeg), Dörner (35. Sandy Steeg), F. Koch.

    Schiedsrichter: Philippe Siegburger (Heilberscheid). Tore: 0:1 Malte Henseleit (14.), 0:2 Mirko Klotz (61.) . Gelb-Rote Karte: Benedikt Emmel (86., FC Berndroth) wegen wiederholten Foulspiels. Zuschauer: 50. Zitate: FSV-Betreuer Kai Bender: „Eine zähe Kost auf schwer bespielbarem Platz gegen eine gut kämpfende Berndrother Mannschaft.“

    Diez-Freiendiez - Gückingen 2:3

    SV Diez-Freiendiez: Korn, Lorenz, Krasniqi (75. Turan), Özel, Wiediker, Schwenker, Wagner (60. Guiliazov), Ebel, Simsek, Sifadin, Schulz.

    TuS Gückingen: Fischer, Herber, Weimar, Isselbacher, Kloft, Korneffel, Müller, Remke (65. Yoshimura), Gültekin, Beslac (80. Held), Esser.

    Schiedsrichter: Patrick Heim (Hohenstein). Tore: 0:1, 0:2 beide Darius Kloft (60., 70.), 1:2, 2:2 Andreas Wiediker (78., 82.), 2:3 Malte Korneffel (93.). Zuschauer: 150. Zitate: SV-Trainer Michael Peters: „Wir haben eine gute Moral gezeigt im heutigen Spiel. Die glücklichere Mannschaft hat heute gewonnen.“

    K'elnbogen - Arzbach 1:4

    TuS Katzenelnbogen-Klingelbach: Gemmer, P. Okoro, B. Okoro (78. P. Kaden), Wölfinger, Siwek, F. Kaden, Herrmann (60. Soyudogan), Gryzlo, Fassmann, Fliegel, Justi.

    SG Arzbach/Kemmenau: Selvino, Feist, U. Turan, Bories, D. Turan, C. Schupp, Panny (60. Waldorf), F. Schupp, Batta, B. Schupp, Witsch.

    Schiedsrichter: Luca Schlosser (Stahlhofen). Tore: 0:1 Umut Turan (20.), 1:1 Daniel Wölfinger (58.), 1:2 Bastian Schupp (60.), 1:3 Christian Batta (70.), 1:4 Felix Waldorf (80.). Pfosten: Fabian Kaden (57., TuS Katzenelnbogen). Zuschauer: 40. Zitate: TuS-Trainer Andreas Altenhof: „Trotz der heutigen Niederlage können wir erhobenen Hauptes vom Platz gehen.“ SG-Trainer Marc Neithöfer: „Sehr gutes Spiel, nach einer durchwachsenen Vorbereitung.“

    Holzhausen - Nastätten 2:0

    TuS Holzhausen: Kreckel, Mifka, Ohlemacher (40. Groß), Urban, Wilhelmi, Minor, Struss, Reinhard, Dillmann, Korn (65. Bennet Hofmann), Rang (85. Schmidt).

    SG Nastätten/Miehlen: Bastian Hofmann, Herbst, Göbel, Gebert, Leichtfuß (75. Groß), Wölfinger, Leibig, Schneider, M. Krug (46. Burat), A. Krug, Wollschläger.

    Schiedsrichter: Roman Herberich (Kaub). Tore: 1:0 Dean Dillmann (45.), 2:0 Tim Rang (78., Foulelfmeter). Zuschauer: 120. Zitat: TuS-Trainer Maximilian Minor: „Wir haben konzentriert gespielt und verdient gewonnen.“

    Braubach - Bogel 3:3

    SV Braubach: Pfaff, Arzheimer, Dannenberg, Streich, K. Schmale (69. Sya), D. Schmale (69. Meier), Meuer, Bleith, Pohl, Heister, Penno.

    SG Bogel/Reitzenhain/Bornich: Michel, Debus, Zimmermann, Lima Domingues, Itzel (64. Geisel, 84. Behnke), Friedrich, Müller, Ritter, Diesler, Schatke, Hell.

    Schiedsrichter: Jan Peter Linscheid (Winden). Tore: 1:0 Thorsten Meuer (19.), 1:1 Tim Friedrich (22.), 1:2 Steffen Hell (32., Foulelfmeter), 1:3 Tim Friedrich (63.), 2:3 Thorsten Meuer (68.), 3:3 Andreas Bleith (80.). Zuschauer: 80. Zitat: SV-Trainer Michael Reibel: „Verdiente Punkteteilung.“

    Von unserem Mitarbeiter Vincent Föhrenbacher

    Artikel drucken
    Fußball-Kreisligen Rhein-Lahn
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußballverband Rheinland

    Rheinlandliga

    Bezirksliga Ost

    Bezirksliga Mitte

    Bezirksliga West

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußballverband Rheinland - Kreisligen
    Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach