40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Westerwälder Zeitung
  • » Forscherin: Angst vorm Wolf ist unnötig
  • Aus unserem Archiv

    WesterwaldkreisForscherin: Angst vorm Wolf ist unnötig

    In Hartenfels ist am Wochenende der sogenannte Westerwälder Wolf erschossen worden. Es war illegal, das Tier zu erlegen, doch vielen Bewohnern des AK-Lands wäre es unwohl geworden, wenn es sich in ihrer Nähe herumgetrieben hätte. "Ist so ein Wolf gefährlich?", haben wir daher Experten gefragt.

    "Niemals." Erika Trumler, die Leiterin der Forschungsstation Wolfswinkel bei Birken-Honigsessen, ist sicher. Die Witwe des Verhaltensforschers Eberhard Trumler hatte Zeit ihres Lebens mit Dingos, Schakalen, Wölfen und Kreuzungen aus alldem zu tun. "Wilde Wölfe sind absolut menschenscheu. Sie ziehen sich sofort zurück, wenn sie Menschen gewahren", weiß sie.

    Im Fall des Wäller Wolfs fragt sie sich jedoch, ob es sich um ein reines Wildtier gehandelt hat. "Die kommen normalerweise nicht allein, um sich neu anzusiedeln, sondern zu zweit oder als Kleingruppe." Wenn das Tier aber zum Beispiel aus einem Zoo geflüchtet ist, ändern sich die Voraussetzungen: "Handaufgezogene Wölfe verlieren die Menschenscheu."

    Noch schlimmer ist laut Erika Trumler die gewollte Kreuzung von Schäferhund und Wolf wie beim "Tschechoslowakischen Wolfshund". Die Tiere sehen aus wie Wölfe und werden für Leute gezüchtet, die mit ihrem Haustier auffallen wollen. Die Tiere seien unberechenbar, ihre Zucht gehöre verboten, so die Expertin.

    Kreisjagdmeister Josef Weitershagen schließt sich ihr an: "Wilde Wölfe sind für Menschen ungefährlich, das haben die Erfahrungen aus Gebieten, wo sie sich wieder angesiedelt haben, gezeigt." Problematischer seien Tiere, die an die Anwesenheit von Menschen gewöhnt sind. "Sie nähern sich auch den Wohnplätzen und reißen manchmal Haustiere."

    Es sei jedenfalls nicht die breite Jägerschaft, die der Tötung des Westerwälder Wolfs Beifall zollt. Die Erschießung des Tiers war laut Weitershagen glasklar eine Straftat. "Und nicht nur wegen der Tatsache, dass Wölfe unter Naturschutz stehen: Auch aus dem allgemeinen Tierschutzgesetz geht hervor, dass ein Wirbeltier nicht ohne Grund getötet werden darf."

    Von unserer Mitarbeiterin Silvia Patt

    Untersuchung abgeschlossen: Jäger hat einen Wolf erschossenBUND zweifelt an, dass 71-Jähriger Wolf selbst geschossen hatPresseerklärung: BUND stellt StrafanzeigeToter Wolf im Westerwald: Schütze stellt sich der PolizeiKommentar: Regionale Verwurzelung fehltweitere Links
    Montabaur Hachenburg
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Online regional
    Markus Eschenauer

    Regio-CvD Online

    Markus Eschenauer

    Mail | 02602/160 474

    epaper-startseite
    Regionalwetter Westerwald
    Mittwoch

    15°C - 26°C
    Donnerstag

    12°C - 23°C
    Freitag

    15°C - 26°C
    Samstag

    17°C - 28°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerien: Fotos unserer Leser
    &bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

    Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.