40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Neuwied/Linz
  • » Schaden immens: Museumsscheune in Woldert wird Raub der Flammen
  • Schaden immens: Museumsscheune in Woldert wird Raub der Flammen

    Woldert. In Woldert ist am Mittwoch die Museumsscheune mit ihrer schmucken Sammlung von bäuerlichen Geräten und Möbeln einem Feuer zum Opfer gefallen. Der ideelle Schaden ist immens.

    Gegen 17 Uhr ging der Notruf bei der Feuerwehr ein, die Löscharbeiten zogen sich bis in den späten Abend hinein. Die Feuerwehren aus Puderbach, Dierdorf, Raubach und Oberdreis waren vor Ort. Eine Einwohnerin postet auf Facebook diese Fotos, die eindruckvoll dokumentieren, wie die Flammen wüteten:

    Die Feuerwehrleute konnten ein Übergreifen auf die benachbarten Wohnhäuser verhindern, die Scheune selbst brannte weitgehend ab. Laut Wehrleitung konnte nur ein kleiner Teil, der als Museum genutzten Scheune, gerettet werden. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Insgesamt waren rund 80 Einsatzkräfte in Woldert vor Ort.  

    Der liebevoll gepflegten Seite der Ortsgemeinde zufolge ist die Scheune vor 150 bis 180 Jahren gebaut worden, war Pferdestall und dann Getreidelager. Das Gebäude zur Museumsscheune zu machen war ursprünglich gar nicht der Plan von Besitzer und Betreuer Karl-Heinz Hommer. Er nutzte das Gebäude als Werkstatt daraus, renovierte dort Geräte und Möbel seiner Eltern, Großeltern und Urgroßeltern. Irgendwann hatten sich so viele schmucke Gegenstände und Antiquitäten angesammelt, dass er beschloss, seine Sammlung öffentlich zu machen. Sie wurde dann etwa auch in den bundesweiten Tag des Offenen Denkmals eingebunden.

    Ein Blick in die Museumsscheune. Sie ist ein Raub der Flammen geworden. 
    Ein Blick in die Museumsscheune. Sie ist ein Raub der Flammen geworden. 

    Am Freitag sollte der Advent in der Museumsscheune gefeiert werden. Aber nicht nur dazu wird es nicht kommen: Das Lebenswerk von Karl-Heinz Hommer ist in weiten Teilen in Flammen aufgegangen, die idellen Werte übersteigen die materiellen noch bei weitem. 

    Die Internetseite zählt auch auf, dass sich in der Museumsscheune etwa auch ein Webstuhl von 1866 befand, ein Rübenschnippler von 1868 oder eine Waschmaschine von 1890, dazu viele wunderschöne Möbelstücke. (cno/law)

    Anzeige
    x
    x
    Top Angebote auf einen Klick
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    Anzeige
    epaper-startseite
    Rhein-Zeitung Neuwied bei Facebook
    Regionalwetter Neuwied
    Freitag

    15°C - 28°C
    Samstag

    16°C - 27°C
    Sonntag

    13°C - 24°C
    Montag

    16°C - 26°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach