40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Neuwied/Linz
  • » Überzeugende Premiere: Kameliendame mit Hingabe auf ganzer Linie
  • Überzeugende Premiere: Kameliendame mit Hingabe auf ganzer Linie

    Neuwied -Nach Hair hat mit "Der Kameliendame" das zweite Stück der diesjährigen Spielzeit Premiere am Neuwieder Schlosstheater gefeiert. Hier unsere Kritik:

    Theater. "Die Kameliendame". Schauspiel nach dem Roman von Alexander Dumas. Inszenierung: Rolf Heiermann. Darsteller: Anouschka Renzi, Nikolas Knauf, Manfred Molitorisz, Sandra Krolik, Barbara Maria Sava, Michael Brust, David Imper, Rainer Hannemann, Jaana Noll, Karl-Heinz Dickmannn.
    Theater. "Die Kameliendame". Schauspiel nach dem Roman von Alexander Dumas. Inszenierung: Rolf Heiermann. Darsteller: Anouschka Renzi, Nikolas Knauf, Manfred Molitorisz, Sandra Krolik, Barbara Maria Sava, Michael Brust, David Imper, Rainer Hannemann, Jaana Noll, Karl-Heinz Dickmannn.
    Foto: Friedhelm Schulz, Friedrichson-P

    Von unserer Mitarbeiterin Regine Siedlaczek

    Es ist eine Geschichte über Liebe und Ergebenheit, Schönheit und Vergänglichkeit, Schmerz und Tod: Das Schauspiel „Die Kameliendame“ hat am seine Premiere am Neuwieder Schlosstheater gefeiert und das Publikum mit einer Vielzahl von Emotionen beeindruckt, die gekonnt auf die Bühne gebracht werden.

    Erzählt wird die Geschichte von Armand Duval, der sich auf den ersten Blick in die Edel-Kurtisane Marguerite Gautier verliebt. Diese Liebe wird erwidert, und es folgen einige glückliche Monate bis es nicht zuletzt aufgrund des gesellschaftlichen Standesunterschieds, der eine Heirat unmöglich macht, zur Trennung kommt.

    Inszeniert von Rolf Heiermann und unter der technischen Leitung von Axel Koltermann brillieren Anouschka Renzi und Nikolas Knauf als Marguerite Gautier und Armand Duval. Sie nehmen das Publikum mit auf eine Reise in die Pariser Halbwelt des 19. Jahrhunderts.

    Mit Hingabe spielt Renzi die Rolle einer der bekanntesten Frauenfiguren in der Literatur- und Theatergeschichte. Dabei gelingt es ihr, die unterschiedlichen Gemütszustände der schwer an Tuberkulose erkrankten Marguerite Gautier fließend und überzeugend darzustellen: Rasant wechselt sie von Albernheit zu Trübsinn und von Freude zu Leid. Auch die innere Zerrissenheit gegen Ende des Stückes bewegt das Publikum.

    Nikolas Knauf überzeugt als Armand Duval ebenfalls auf ganzer Linie. Die Begeisterung und Hingabe eines jungen Mannes an eine Frau bringt er ebenso erfolgreich auf die Bühne wie das Gefühl der Kränkung und der darauf folgenden Reue.

    Ein glückliches Händchen beweist Intendant Walter Ullrich auch bei der Auswahl der Darsteller für die kleineren Rollen: So spielt Sandra Krolik die Rolle von Marguerites oberflächlicher Freundin Prudence ebenso gelungen wie David Imper seinen Part als Armands Freund Gaston Rieux und Manfred Molitorisz den Charakter von Armands Vater Georges Duval. Außerdem fehlt auch der in Neuwied gut bekannte Karl-Heinz Dickmann nicht auf der Bühne des Schlosstheaters, der als Alexandre Dumas eine, wenn auch kleine, Schlüsselrolle übernimmt und nicht zuletzt an die Unvergänglich des Stückes Dank der Oper „La Traviata“ von Giuseppe Verdi erinnert.

    Ein Lob gebührt auch der Kostümwerkstatt unter Leitung von Sylvia Rüger, die den Schauspielern teils aufwendige Roben auf den Leib schneiderte, und damit der Geschichte über Liebe, Ergebenheit und Tod im 19. Jahrhundert ein authentisches Äußere verleiht.

    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Chef v. Dienst

     

    Mail

    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    epaper-startseite
    Rhein-Zeitung Neuwied bei Facebook
    Regionalwetter Neuwied
    Samstag

    5°C - 7°C
    Sonntag

    6°C - 9°C
    Montag

    3°C - 8°C
    Dienstag

    4°C - 7°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach