40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Nahe-Zeitung
  • » Birkenfelder müssen auffällig oft ins Krankenhaus
  • Aus unserem Archiv

    Kreis BirkenfeldBirkenfelder müssen auffällig oft ins Krankenhaus

    Hätten Sie das vermutet? Nirgendwo sonst im Land werden die Menschen so oft stationär im Krankenhaus aufgenommen wie im Birkenfelder Land. Und wussten Sie, dass dass sich 2012 insgesamt 393 Ehepaare haben trauen lassen? Exakte Erhebungen zu diesen und weiteren spannenden Themen sind in den beiden jüngsten Veröffentlichungen des Statistischen Landesamtes Bad Ems zu finden - in "Rheinland-Pfalz regional 2014" und im "Statistischen Jahrbuch 2013".

    Foto: privat

    Von unserem Redakteur Andreas Nitsch

    Dort sind jedoch nicht nur nüchterne Zahlen über den Kreis Birkenfeld aufgelistet, sondern auch überraschende Vergleiche. So beschäftigt sich eine Tabelle mit Ehen, Geburten und Sterbefällen. Bemerkenswert: Im Jahr 2012 wurden im Kreis Birkenfeld 13 034 Frauen im gebärfähigen Alter (15 bis 44 Jahre) registriert - 31,7 Prozent der weiblichen Bevölkerung. Das liegt zwar zwar unter dem Landesschnitt (34,6). Dafür punktet der Kreis mit einer Geburtenrate von 1,45. Nur in Ludwigshafen (1,51), Pirmasens (1,55) und Speyer (1,52) sowie im Kreis Alzey-Worms (1,51) ist die weibliche Bevölkerung gebärfreudiger. Landesschnitt: 1,37.

    Ebenfalls interessant: 1120 Gestorbenen stehen 615 Geburten gegenüber. Folglich sind im Kreis 505 mehr Menschen gestorben als geboren wurden. Umgerechnet sind das minus 6,2 Personen pro 1000 Bürger. Nur im Kreis Kusel (-6,7) und in Pirmasens (-7,6) ist der natürliche Bevölkerungsrückgang noch stärker.

    Ein Blick auf die Gesamtbevölkerung: Noch leben im Kreis Birkenfeld mehr als 80 000 Menschen. 81 135 waren es zum 31. Dezember 2012 - 1188 weniger als im Jahr zuvor. Heißt: Die Bevölkerung hat um 1,4 Prozent abgenommen. Für die Bevölkerungsentwicklung bemühen die Statistiker in Bad Ems den Fünfjahresschnitt. Dort sind 1067 Personen pro Jahr vermerkt, was einem Rückgang von 1,3 Prozent Jahr gleichkommt. So sagen die Datensammler für 2030 voraus, dass im Kreis Birkenfeld nur noch 70 404 Menschen leben werden.

    Zurück zu den Krankenhausaufenthalten. Für den Kreis Birkenfeld wurden 2011 299,6 Krankenhausfälle je 1000 Bürger registriert. Das ist Platz eins unter den 24 Landkreisen. Schlusslicht bei den Kreisen ist Kaiserslautern mit 208,7 Fällen. Und von den Städten zieht lediglich Zweibrücken (325,2) noch am Kreises BIR vorbei.

    • Weitere spannenden Daten und Fakten über den Kreis Birkenfeld gibt es heute auf einer Sonderseite in der gedruckten Nahe-Zeitung.

    Idar-Oberstein Birkenfeld
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
    Stefan Conradt (sc)
    Redaktionsleiter
    Tel. 06781/605-43
    E-Mail


    Vera Müller (vm)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-52
    E-Mail


    Bettina Schäfer (bet)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-56
    E-Mail


    Andreas Nitsch (ni)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-45
    E-Mail


    Axel Munsteiner (ax)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-44
    E-Mail


    Peter Bleyer (pbl)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-58
    E-Mail


    Jörg Staiber (jst)
    Reporter
    Tel. 06781/605-63
    E-Mail


    Online regional
    Bettina Tollkamp

    Bettina Tollkamp

    Chefin v. Dienst

     

    E-Mail

    Anzeige
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Regionalwetter
    Montag

    9°C - 22°C
    Dienstag

    11°C - 26°C
    Mittwoch

    15°C - 30°C
    Donnerstag

    15°C - 28°C
    epaper-startseite
    Nahe am Ball
    Sebo-Startseite-Regiosport-Nahe-am-Ball
    Anzeige
    Jahresrückblick 2016 der NZ