Energie Gemeinden in der Eifel bangen um geplante Anlagen

Windkraft lohnt nur, wenn sich die Flügel drehen

Urschmitt/Beuren. So ein Windrad entsteht nicht von heute auf morgen. Schon seit etwa 15 Jahren bemüht sich die Gemeinde Urschmitt um Windkraftanlagen auf eigenem Grund – und auch die Nachbarn Kliding und Beuren sind aktiv. Im Dezember wurden nun endlich fünf Anlagen in Beuren und drei in Urschmitt genehmigt. Allerdings hat die Sache einen Haken.

Ein Anwohner geht mit seinem Hund in Richtung Urschmitter Wald spazieren. Er blickt in Richtung Osten. Dort, hinter den Baumkronen, sollen Windräder entstehen – etwa 800 bis 1000 Meter von ...

Lesezeit für diesen Artikel (310 Wörter): 1 Minute, 20 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Warum diese Seite?

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net