Urteil Frau aus Raum Mayen sendete rechtsradikale Lieder im "Widerstand-Radio" - Jetzt will sie ihren Sohn zu Toleranz erziehen

Frau (37) hetzte gegen Juden: Jetzt will sie ihren Sohn zu Toleranz erziehen

Koblenz/Mayen. Bei der Arbeit galt sie als freundlich und offen. Am heimischen Rechner moderierte sie das rechtsextreme „Widerstand-Radio“. Ihren Hörern wünschte sie ein schönes Wochenende – bevor sie sich mit „Sieg Heil“ von ihnen verabschiedete. Jetzt hat das Landgericht Koblenz die Frau (37) aus dem Raum Mayen zu einer Verwarnung mit Strafvorbehalt verurteilt. Salopp formuliert: eine Geldstrafe zur Bewährung. Angesichts der milden Entscheidung bedankte sich die 37-Jährige beim Gericht und versicherte: „Mein Sohn soll lernen, tolerant zu sein.“

Von einem toleranten Weltbild war die Frau in ihrer Zeit als Moderatorin des Naziradios weit entfernt. Bereits am ersten Prozesstag zitierte Oberstaatsanwalt Walter Schmengler aus Liedtexten, die die 37-Jährige 2010 ...

Lesezeit für diesen Artikel (404 Wörter): 1 Minute, 45 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Warum diese Seite?

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net