40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Rhein-Hunsrück-Zeitung
  • » Initiative Pro Brücke: Jetzt sprechen - und dann handeln!
  • Reaktion Verantwortliche auf Landes- und Kreisebene sollen sich an einen Tisch setzen

    Initiative Pro Brücke: Jetzt sprechen - und dann handeln!

    Mittelrhein. In einer aktuellen Mitteilung reagiert die Initiative Pro Brücke auf die aktuelle Entwicklung bei der Mittelrheinbrücke. Unter der Überschrift „Weiteres Gutachten zur Mittelrheinbrücke – aber noch immer kein Beginn in Sicht“ fordert die Initiative die Verantwortlichen zum Handeln auf.

    Blick von St. Goar-Fellen in Richtung St. Goarshausen-Wellmich - hier soll die Mittelrheinbrücke über den Rhein führen.
    Blick von St. Goar-Fellen in Richtung St. Goarshausen-Wellmich - hier soll die Mittelrheinbrücke über den Rhein führen.
    Foto: Andreas Jöckel

    Die Bürgerinitiative Pro Brücke, die betont, dass sie überparteilich agiert, fordert die politisch Handelnden auf Landes- und Kreisebene dazu auf, die Planung und den Bau der Mittelrheinbrücke politisch zu entscheiden. Damit unterstützt die Initiative inhaltlich die Stoßrichtung der Industrie- und Handels- sowie der Handwerkskammer.

    „Die Diskussion ist an Kuriosität nicht mehr zu überbieten“, erklärt Bernd Zorn für die Bürgerinitiative. „Sowohl Land als auch Kreise sprechen sich zwar für den Bau der Brücke aus, verheddern sich aber im Klein-Klein rechtlicher Bewertungen und reklamieren aus den Stellungnahmen jeweils für sich die Bestätigung der eigenen Ansicht. Wenn der politische Wille zum Bau der Mittelrheinbrücke wirklich da ist, dann gibt es auch einen Weg, die Voraussetzungen für den Bau zu schaffen“.

    Nach Ansicht der seit Jahren aktiven Bürgerinitiative mögen Gutachten zwar helfen, unterschiedliche Positionen zu beschreiben, konkrete Entscheidungen sind aber nur durch einen sachlichen Austausch der handelnden Akteure zu erreichen. „Wer die Brücke wirklich will, der ist sicher auch zum moderierten Gespräch bereit“, so Zorn.

    Spätestens nach der nun vorliegenden Expertise des Wissenschaftlichen Dienstes des Landtages sei klar geworden, dass das für ein Fortkommen grundlegende Raumordnungsverfahren starten kann, ohne dass sich auch nur einer der Beteiligten jetzt schon konkret zur Bauträgerschaft festlegen muss. Genau hier liegt nach Ansicht der Initiative der Ansatz, den gordischen Knoten zu durchschlagen. „Dafür muss aber miteinander gesprochen werden“. Nachdem Landrat Marlon Bröhr seine Zusage zum Moderationsverfahren gegeben habe, erwartet die Initiative nun eine Aussage von Minister Volker Wissing.

    „Wir rechnen damit, dass sich auch der Minister gesprächsbereit zeigt. Schließlich hat er immer wieder betont, wie wichtig die Brücke für die Menschen und Unternehmen der Region ist“, ist Pro Brücke zuversichtlich. Laut Zorn muss es möglich sein, eine Verständigung über den Weg zur Realisierung der Brücke zu finden. „Die Menschen der Region erwarten das“.

    Im Landtag: Brückendebatte sorgt für KopfschüttelnMittelrheinbrücke: Koalition macht Druck auf BröhrHerbe Ernüchterung in der Brückenfrage - Gutachten löst sehr verschiedene Reaktionen ausDie Grundlagen für den Dialog sind geschaffen - Volker Boch zum Gutachten zur MittelrheinbrückeEine Brücke, die mehr trennt als verbindet - Analyse des Gutachtensweitere Links
    Rhein-Hunsrück-Zeitung bei Facebook
    Online regional
    Bettina Tollkamp

    Bettina Tollkamp

    Chefin v. Dienst

     

    E-Mail

    Anzeige
    epaper-startseite
    Regionalwetter
    Donnerstag

    11°C - 19°C
    Freitag

    10°C - 18°C
    Samstag

    10°C - 15°C
    Sonntag

    10°C - 16°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Jahresrückblick 2016 der RHZ
    Anzeige