40.000
  • Startseite
  • » Politik in Rheinland-Pfalz
  • » Zum Fraktionschef wiedergewählt: Viel Rückenwind für Alexander Schweitzer
  • Zum Fraktionschef wiedergewählt: Viel Rückenwind für Alexander Schweitzer

    Rheinland-Pfalz. Nach Ministerpräsidentin Malu Dreyer kommt in der rheinland-pfälzischen SPD lange nichts - und dann irgendwann Alexander Schweitzer. Diese unausgesprochene Rangfolge gilt zumindest immer dann, wenn der Blick in die Zukunft gerichtet wird. Mit seiner beinahe einstimmigen Wiederwahl hat der Pfälzer Riese erneut seine Position gefestigt.

    Foto: dpa

    Von unserem Redakteur Dietmar Brück

    Die Medienvertreter mussten lange warten, bis die SPD-Fraktionssitzung im Abgeordnetenhaus endlich vorüber war. Aber dann trat ein sichtlich erleichterter Alexander Schweitzer vor die Kameras. Er hatte mit 38 Ja-Stimmen und einem Nein ein exzellentes Ergebnis eingefahren. Und was mindestens genauso wichtig war: Der ehemalige Generalsekretär bekam sein komplettes Personaltableau durch. Der 32-jährige Martin Haller konnte bei seiner Wahl zum parlamentarischen Geschäftsführer 36 Ja-Stimmen auf sich vereinigen, bei 2 Nein-Voten und einer Enthaltung. Das war das zweitbeste Resultat. Und Schweitzer hatte seinen Wunschkandidaten ohne jede politische Blessuren platziert.

    Gutes Ergebnis für Guth

    Auch der scheidende Generalsekretär Jens Guth schnitt bei seiner Wahl zum Fraktionsvize gut ab: 34 Ja, 3 Nein und 2 Enthaltungen. In der Fraktion dachten viele, dass er für seine erfolgreiche Kärrnerarbeit im Wahlkampf eine lukrativere Belohnung verdient hätte. Aber Guth schien zufrieden. Er kündigte an, sich den politischen Gegner in gewohnter Manier vorzuknöpfen.

    Weitere Ergebnisse: Verkehrsexpertin Astrid Schmitt (Kreisverband Daun) musste Federn lassen und 6 Nein-Voten bei ihrer neuerlichen Kür zur Fraktionsvize wegstecken. Kathrin Anklam-Trapp (21 Ja) setzte sich souverän gegen Michael Hüttner (13 Ja) durch. Für Alexander Fuhr wurde es enger. Er schaffte es mit 21 Stimmen gerade so wieder in den Fraktionsvorstand. Sein Gegenkandidat Thomas Wansch vereinigte 15 Voten auf sich - ein enges Rennen unter Pfälzern. Der rheinland-pfälzische Norden ist im Fraktionsvorstand übrigens gar nicht vertreten.

    Das dürfte dem Westerwälder Hendrik Hering (SPD) helfen, das Amt des Parlamentspräsidenten zu erobern und Joachim Mertes zu beerben. Als letzter Konkurrent ist nur noch Ex-Justizminister Jochen Hartloff (SPD) geblieben - auch er ein Pfälzer. Der Sozialdemokrat aus Kusel hat keine Ambitionen mehr, Wissenschafts- und Kulturminister zu werden, wie unsere Zeitung erfuhr. Auch er weiß: Wer für zwei Rennen gleichzeitig antritt, verbraucht zu viel Kraft, um eines zu gewinnen. Fraktionschef Schweitzer kommentierte das Gerangel um den Chefposten im Landtag launig: "Wir haben ein echtes Luxusproblem." Parlamentsvize Barbara Schleicher-Rothmund (SPD) wird übrigens demnächst Bürgerbeauftragte der Landesregierung, so der SWR.

    Für Fraktionschef Schweitzer könnte eine neue Erfahrung beginnen: Bis jetzt ist er rasend schnell immer mehr geworden. Nun könnte er endlich mal etwas bleiben.

    Karriere im Sauseschritt

    2011 stieg der ehemalige Wirtschaftsstaatssekretär zum SPD-Generalsekretär auf. Kaum hatte er sich mit dieser Rolle angefreundet, wurde er im Januar 2013 zum Sozialminister befördert. An dieses Amt hatte er sich gerade gewöhnt, da ging es im November 2014 im Sauseschritt in das Amt des Fraktionschefs. Schweitzer musste sich ständig neuen Herausforderungen stellen. Zeit zum Konsolidieren hatte er nie. Leicht nachvollziehbar, dass er es mit gemischten Gefühlen betrachtet, wenn er als Kronprinz' Dreyers gehandelt wird. Der Zwei-Meter-Mann braucht eine Atempause.

    Diese könnte ihm nun gewährt werden, sollte Malu Dreyer die volle Amtszeit absolvieren und 2021 wieder als Spitzenkandidatin für das Amt der Ministerpräsidentin antreten. Schweitzer ist 42 Jahre alt. Er hat Zeit; er kann noch alles werden.

    Nun will er als Fraktionschef am SPD-Profil arbeiten. Neben SPD-Parteichef Roger Lewentz und Finanzministerin Doris Ahnen (SPD) gehört er zu den Granden der rheinland-pfälzischen Sozialdemokratie. Doch das letzte Wort bei allen wichtigen Weichenstellungen hat allein Malu Dreyer.

    Ampel: Traumstart oder Fehlstart? 100 Tage Koalition: Die Baustellen der Mainzer Regierung Wissings Ministerium produziert die meisten Mitteilungen Mit allen Stimmen gewählt: Hans-Josef Bracht ist stellvertretender LandtagspräsidentLandtag wählt Malu Dreyer zur Ministerpräsidentin – Hendrik Hering neuer Landtagspräsidentweitere Links
    Anzeige
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Samstag

    4°C - 16°C
    Sonntag

    3°C - 15°C
    Montag

    4°C - 18°C
    Dienstag

    7°C - 20°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Thema
    Sommerzeit beibehalten?

    In der Nacht zu Sonntag ist es wieder so weit, wir alle bekommen eine Stunde weniger Schlaf. Denn dann wird an der Uhr gedreht und auf Sommerzeit umgestellt. Was meinen Sie, soll die Sommerzeit beibehalten werden?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!