40.000
  • Startseite
  • » Panorama
  • » Schornsteinfeger: Hausbesitzer dürfen ab 2013 frei wählen
  • Aus unserem Archiv

    Kreis BirkenfeldSchornsteinfeger: Hausbesitzer dürfen ab 2013 frei wählen

    Die Zeiten, da der Schornsteinfeger regelmäßig von alleine ins Haus kommt, den Kamin säubert, Werte prüft und misst, sind bald vorbei. Hausbesitzer dürfen ab 2013 ihren Kaminkehrer frei wählen – und auch qualifizierte Betriebe oder ausländische Anbieter mit den Arbeiten betrauen.

    Jan Peter Ströbel bei seiner Arbeit auf dem Dach. Der Bezirk, in dem er Schornsteine reinigen darf, ist streng abgegrenzt - noch. Denn ab 2013 können Hausbesitzer auch ortsfremde Kaminkehrer - sogar aus der gesamten EU - mit der Nachschau beauftragen.
    Jan Peter Ströbel bei seiner Arbeit auf dem Dach. Der Bezirk, in dem er Schornsteine reinigen darf, ist streng abgegrenzt - noch. Denn ab 2013 können Hausbesitzer auch ortsfremde Kaminkehrer - sogar aus der gesamten EU - mit der Nachschau beauftragen.
    Foto: Andreas Nitsch

    Kreis Birkenfeld - Die Zeiten, da der Schornsteinfeger regelmäßig von alleine ins Haus kommt, den Kamin säubert, Werte prüft und misst, sind bald vorbei. Hausbesitzer dürfen ab 2013 ihren Kaminkehrer frei wählen – und auch qualifizierte Betriebe oder ausländische Anbieter mit den Arbeiten betrauen.

    Die Kosten dafür können frei ausgehandelt werden. Ob es durch die Umstellung günstiger wird, ist fraglich. Fest steht auch: Mit dem Ende der Monopolstellung für Schornsteinfeger kann für Grundstückseigentümer ein großer Grad an Bequemlichkeit wegfallen.

    "Ist denn schon wieder ein Jahr vorbei?" Mit dieser Frage wird Manfred Conradt aus Idar-Oberstein oft empfangen. Er ist einer von sechs Bezirksschornsteinfegern in Idar-Oberstein; insgesamt zwölf sind im Kreis Birkenfeld tätig. Conradt kennt "seine" Leute, er hat nicht nur alle Gebäude, die er betreut - immerhin etwa 2500 Haushalte -, im Kopf, sondern auch alle Überprüfungstermine. Hubertus Hansmann, Bernhard Neumann, Oliver Netsch und Bernd Gebhardt reinigen in Nachbarbezirken. Keiner dieser Kollegen arbeitet in anderen Kehrbezirken, Konkurrenz gibt es nicht.

    Doch das wird sich ab 2013 ändern. Mit der Folge, dass ein Großteil der Verantwortung künftig beim Hauseigentümer liegen wird. Begonnen hat der Wandel schon vor mehr als zwei Jahren. Seit Anfang 2010 ist eine bundesweit einheitliche Kehr- und Überprüfungsordnung (KÜO) in Kraft. Zuvor hatte jedes Bundesland die Art und die Gebühren für Schornsteinfegerarbeiten selbst geregelt. Mit der Neuerung sollen Preise und Leistungen in ganz Deutschland einheitlich sein.

    Panorama
    Meistgelesene Artikel