40.000
  • Startseite
  • » Nature One geht an die nächste Generation - I-Motion ist verkauft
  • Nature One geht an die nächste Generation - I-Motion ist verkauft

    Mülheim-Kärlich/Kastellaun - Das Technofestival Nature One hat einen neuen Eigentümer. Der Erfinder und Veranstalter von Deutschlands größtem Open Air für elektronische Musik, Nik Schär, hat seine Firma I-Motion verkauft. 

    Von unserem Redakteur Andreas Jöckel

    Am Flair des Technofestivals Nature One soll sich nach dem Verkauf von I-Motion an ein US-Unternehmen möglichst nichts ändern. Foto: Andreas Jöckel
    Am Flair des Technofestivals Nature One soll sich nach dem Verkauf von I-Motion an ein US-Unternehmen möglichst nichts ändern.
    Foto: Andreas Jöckel - aj

    Die I-Motion GmbH mit Sitz in Mülheim-Kärlich gehört nun dem US-Unternehmen SFX Entertainment. Doch die Fans brauchen laut Veranstalter keine Änderungen zu befürchten: Der Charakter des beliebten Spektakels im Hunsrück soll erhalten bleiben.

    Fast 20 Jahre liegt die Geburtsstunde der ersten Nature One schon zurück. Der gebürtige Schweizer Nik Schär lebt seit 1992 in Deutschland. Von der elektronischen Musik war er begeistert, das friedlich feiernde Publikum bei den Veranstaltungen faszinierte ihn. "Die Love-Generation war eine Bewegung, mit der ich mich identifizieren konnte", erzählt Schär, wie sein Traum vom ersten Open Air für Techno entstand.

    Mitten in der Natur des Hunsrücks sollte die Nummer Eins derartiger Events entstehen. Die Geschäftsidee zur Nature One war geboren. Zur Umsetzung gründete der Kaufmann 1994 die Firma I-Motion. Und die Geschäfte sollten gut laufen in den kommenden 20 Jahren.

    Oliver Vordemvenne und Nik Schär
    Oliver Vordemvenne (links) und Nik Schär sind nun gemeinsam Geschäftsführer bei I-Motion. Schär will sich zu gegebener Zeit ganz zurückziehen.

    Am Flughafen Hahn wurde 1995 die erste Nature One von rund 13.000 Besuchern gefeiert, zunächst nur an einem Tag. Schnell wurde das erste Augustwochenende zu einem festen Platz im Kalender von immer mehr tanzfreudigen Fans. Nach dem Umzug auf die Raketenbasis Pydna bei Kastellaun 1996 sowie der Ausdehnung auf zwei Tage (1997) und dem zusätzlichen Mixery Opening am Donnerstag auf dem Campingplatz (2000) stieg die Zahl der Partygäste nach und nach auf mehr als 40.000 im Jahr 2001 an. Seit 2004 sind es regelmäßig mehr als 50.000 Besucher.

    Besucherrekord

    In den Jahren danach wurde Techno von Kritikern immer wieder totgesagt, doch die Besucherzahlen der Nature One gingen nicht zurück. Schwankungen waren eher auf das Wetter als auf mangelndes Interesse des Publikums zurückzuführen. In Jahren mit Regen und Kälte schwankten die Zahlen zwischen 52.000 und 56.000. Sonne von Donnerstag bis Sonntag lockte im Jahr 2009 insgesamt 61.000 und im Rekordjahr 2013 schließlich 64.000 Raver an.

    Für viele Newcomer-DJs war die Nature One ein Sprungbrett für die berufliche Karriere. Bei I-Motion kamen im Laufe der Jahre zum Flaggschiff viele Veranstaltungen hinzu (siehe Kasten). Das Unternehmen beschäftigt 32 feste Mitarbeiter sowie unzählige in Teilzeit. Jährlich verkauft I-Motion weit mehr als 200.000 Tickets.

    Generationenwechsel

    Für den mittlerweile 52-jährigen Nik Schär stellte sich irgendwann die Frage: "Wie lange trage ich das noch?" In diesem Jahr entschied er sich deshalb, einen Generationenwechsel einzuleiten. Seitdem laufen die Verhandlungen mit dem US-Giganten für elek-tronische Tanzmusik (Electronic Dance Music/EDM), SFX Entertainment, der mit Gründer Robert F. X. Sillerman weltweit auf Einkaufstour in der EDM-Branche ist und im Oktober 2013 an die Börse ging. Im wohl besten Geschäftsjahr der Firma I-Motion war für Schär der ideale Zeitpunkt zum Verkauf gekommen. Zunächst wird er gemeinsam mit Oliver Vordemvenne (39), der seit 1996 bei I-Motion das Programm mitgestaltet, die Geschäfte führen.

    Neue Chancen

    Vordemvenne verspricht sich Vorteile durch die Zusammenarbeit mit SFX. Zwar würden die Details dazu erst noch ausgearbeitet. Auf der Hand lägen aber eine bessere Promotion für Events in Kooperation mit anderen Unternehmen des Konsortiums oder die gemeinsame Buchung von Künstlern. Auch der Export einer Mayday in die Vereinigten Staaten sei denkbar. Außerdem besitzt SFX mit Beatport einen eigenen Online-Musikshop. Auch hier sind der Vermarktungsfantasie keine Grenzen gesetzt.

    Zu gegebener Zeit will Schär ganz bei I-Motion aussteigen. Aber: "Ich habe noch eine Pflicht abzuleisten." Wer ihn kennt, ist sich sicher, dass er auf jeden Fall die 20. Nature One 2014 noch sicher über die Bühne bringen wird.

    • Die Veranstaltungen von I-Motion in Deutschland:
    • Nature One: eines der größten Technofestivals Europas auf der Pydna bei Kastellaun im August. Der Besucherrekord liegt bei 64.000 im Jahr 2013.
    • Ruhr-in-Love: ist ein Open Air für Techno-Musik im Juni in Oberhausen, zuletzt 46.000 Besucher.
    • Mayday: gilt mit bis zu 25.000 Besuchern als größter Indoor-Rave Deutschlands in Dortmund.
    • Syndicate: Spezielles Festival im Oktober für Fans sehr harten Technos in Dortmund.
    • Winterworld: Indoor-Rave im Januar mit 12.000 Gästen, Rhein-Main-Hallen Wiesbaden.
    • Electric City: verwandelt Koblenz im November zur Techno-Stadt in zwölf Klubs.
    • Toxicator: macht die Mannheimer Maimarkthalle im Dezember zum Eldorado für Fans harten Technos.
    • RadioNation: Rave mit dem Radiosender Sunshine Live in der Maimarkthalle Mannheim.
    • Informationen zu I-Motion und den Veranstaltungen gibt es im Internet unter www.nature-one.de und www.rhein-zeitung.de/natureone