40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » TagesThema
  • » Pleiten, Pech und Pannen des Bundesnachrichtendienstes
  • Pleiten, Pech und Pannen des Bundesnachrichtendienstes

    Geheim soll er arbeiten, der Bundesnachrichtendienst. Doch manche Aktion wird öffentlich - vor allem, wenn sie scheitert. Eine Auswahl aus den vergangenen Jahren:

    Der Neubau des BND wird deutlich teurer als veranschlagt.  Foto: dpa
    Der Neubau des BND wird deutlich teurer als veranschlagt.
    Foto: dpa

    Ein Maulwurf unter Freunden

    Foto: picture alliance

    Sechs Jahre lang gibt ein Mitarbeiter des BND laut Staatsanwaltschaft mehr als 200 teils streng geheime Dokumente an den US-Geheimdienst CIA weiter. Als Gegenleistung erhält er mindestens 80 000 Euro. Im Juli 2014 wird er festgenommen, 2015 angeklagt. Mitte März 2016 wurde der 32-Jährige wegen Landesverrats, der Verletzung von Dienstgeheimnissen und Bestechlichkeit zu acht Jahren Haft verurteilt. Außerdem wurde ihm für fünf Jahre das Wahlrecht aberkannt.

    Sache ohne Verschluss

    Die neue BND-Zentrale in Berlin gilt als größtes Bauvorhaben der Bundesrepublik. Nicht nur, dass der Bau immer teurer wird (mehr als 1,3 Milliarden Euro inklusive Umzug statt 730 Millionen), er wird auch Jahre später fertig als geplant. 2011 verschwinden geheime Baupläne, 2015 montieren Unbekannte auf der bestbewachten Baustelle Berlins fünf Wasserhähne ab und fluten so Teile des Hauptgebäudes. Die Ermittler gehen von Sabotage aus.

    Späh-Union

    Jahrelang spioniert der BND ausländische Regierungsstellen und EU-Institutionen aus, in Einzelfällen auch deutsche Staatsbürger. Im Dezember 2015 stellt das Parlamentarische Kontrollgremium fest: In vielen Fällen war dies ein klarer Verstoß gegen das Gesetz.

    Kanzlerin-Handy

    Im Oktober 2013 wurde bekannt, dass das Handy von Angela Merkel vom US-Geheimdienst NSA abgehört wurde. "Ausspähen unter Freunden: Das geht gar nicht", kommentierte die Kanzlerin. Später wurde bekannt: Das geht doch. Nach Medienberichten hatte der BND jahrelang auch befreundete Regierungen unter anderem in Europa und internationale Organisationen ausspioniert. Die umstrittene Praxis soll mittlerweile eingestellt sein.

    Pullach-Leaks

    Im Jahr 2005 muss der damalige BND-Präsident August Hanning einräumen, dass Mitarbeiter jahrelang Journalisten ausspioniert hatten, um undichte Stellen in seiner Behörde festzustellen. Ein Untersuchungsausschuss des Bundestags befasste sich drei Jahre lang unter anderem mit diesem Skandal.

    Zwischen Anti-Terror-Kampf und Affären – 60 Jahre BNDPorträt über Gerhard Schindler: Geheimdienstchef mit der Lizenz zum Reformieren
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    UMFRAGE
    Soll Koblenz sich als Europäische Kulturhauptstadt 2025 bewerben?

    Die Stadt Koblenz möchte ihren Hut in den Ring werfen und sich als Europäische Kulturhauptstadt 2025 bewerben. Was meinen Sie dazu, ist das eine gute Idee?

    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    17°C - 27°C
    Mittwoch

    16°C - 24°C
    Donnerstag

    14°C - 21°C
    Freitag

    13°C - 21°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!