40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » TagesThema
  • » "Lava Jato": Brasiliens größter Korruptionsskandal
  • Aus unserem Archiv

    "Lava Jato": Brasiliens größter Korruptionsskandal

    Die Brasilianer sind Mauscheleien gewohnt. Aber kein Skandal war bisher so groß wie „Lava Jato“ – zu Deutsch: Autowäsche. Seien es Stadienbauten für die Fußballweltmeisterschaft 2014, der Bau eines Atomkraftwerks oder von Bohrinseln: überall flossen Schmiergelder. Im Mittelpunkt stehen Auftragsvergaben des halbstaatlichen Petrobras-Konzerns an Baufirmen. 

    Die Operation der Ermittler der Bundespolizei und der Justiz mit dem Namen "Lava Jato" läuft seit 2014. Hintergrund des Namens Autowäsche: Sie hat an einer großen Tankstelle in der Hauptstadt Brasilia begonnen. Dort sollen einige Korruptionsgeschäfte eingefädelt worden sein. Die Liste der Verdächtigen umfasst illustre Namen. Gegen mehr als 50 Spitzenpolitiker wird ermittelt. Darunter ist der suspendierte Parlamentspräsident Eduardo Cunha und der Präsident des Senats, Renan Calheiros. Beide gehören der Partei der demokratischen Bewegung Brasiliens an, kurz PMDB. Diese hat eine Koalition mit der regierenden linken Arbeiterpartei aufgekündigt. Der PMDB gehört auch Rios Bürgermeister Eduardo Paes an.

    Cunha steht im Verdacht, 5 Millionen US-Dollar (4,48 Millionen Euro) kassiert zu haben - die Schweizer Behörden haben eine entsprechende Summe auf Cunha zugerechneten Konten gesperrt. Im Fokus steht auch die linke Arbeiterpartei PT: Das Korruptionssystem war in der Amtszeit von Präsident Luiz Inácio Lula da Silva (2003 - 2010) entstanden, dem Gründer der PT. Seine inzwischen suspendierte Nachfolgerin Dilma Rousseff war in der fraglichen Zeit Aufsichtsratschefin von Petrobras. Rousseff bestreitet, von dem kriminellen System gewusst zu haben.

    Bei Auftragsvergaben an Bauunternehmen, zum Beispiel für den Bau einer Raffinerie, flossen bis zu 3 Prozent der Vertragssumme an Politiker. Diese hatten im Gegenzug beim Zuschlag für die Verträge geholfen. Petrobras machte 2015 - auch wegen des Skandals - einen Rekordverlust von knapp 8,8 Milliarden Euro.

    „Barra-Connection“: Das große Geschäft mit OlympiaDie Olympiakosten in Rio
    Extra
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onlinerin vom Dienst
    Nina Kugler
    0261/892267
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    17°C - 28°C
    Donnerstag

    14°C - 25°C
    Freitag

    17°C - 28°C
    Samstag

    18°C - 30°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!