40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Deutschland & Welt
  • » Lage nach Giftgas-Unfall entspannt sich - 26 Verletzte
  • Aus unserem Archiv

    Oestrich-WinkelLage nach Giftgas-Unfall entspannt sich - 26 Verletzte

    Die Lage im havarierten Chemietank in Oestrich-Winkel hat sich entsapnnt, der Großeinsatz der Hilfskräfte wurde beendet. Mittlerweile zählt die Verletztenliste 26 Personen. Die Suche nach der Unfallursache läuft.

    Oestrich-Winkel - Nach dem Unfall mit giftigem Industriegas in Oestrich-Winkel ist der Weinort im Rheingau glimpflich davongekommen. „In der Nacht ist es zu zwei kurzen Gasaustritten an dem Tank gekommen, der am Montag bereits überhitzt war“, sagte eine Polizeisprecherin in Wiesbaden. Doch dann beruhigte sich gestern Nachmittag die Lage so weit, dass der Großeinsatz von Katastrophenschützern, Polizei und Sanitätern beendet werden konnte.
    Die gefährliche chemische Reaktion in dem Tank der Schaumstoff-Fabrik Koepp könne aber noch bis zu 48 Stunden dauern.

    Nach Behördenangaben war die Chemikalie Isocyanat bei einem Ladevorgang durch ein Sicherheitsventil ausgetreten. Isocyanat ist chemisch mit der hochgiftigen Blausäure verwandt. Der Stoff verursacht Husten, Atemnot, Schnupfen und Augenreizungen. In hohen Konzentration führt er zum lebensbedrohlichen Lungenödem. In der Fabrik werden Schaumstoffe hergestellt, zum Beispiel für Verpackungsmaterial.

    Am späten Montagabend hatten die Behörden zunächst Entwarnung gegeben. Auch die geplante Evakuierung der Häuser um den Industriebetrieb wurde abgesagt.

    Unfallursache ist noch unklar

    Seit dem ersten Austritt von blausäurehaltigem Gas am Montag seien insgesamt 26 Feuerwehrleute, Polizisten, Firmenmitarbeiter und Anwohner leicht verletzt worden. Sachverständige suchten auch am Dienstag nach der Unglücksursache. Wahrscheinlich gelangte Wasser in den Chemikalientank und löste die Reaktion aus. "Ist das eine Fehlbedienung gewesen oder hat da irgendeine Maschine nicht funktioniert - das muss jetzt herausgefunden werden", sagte der Landrat des Rheingau-Taunus-Kreises, Burkhard Albers (SPD), dem Sender hr-Info.

    Auf Durchsagen achten

    Die Polizei rät nach dem Unfall mit Giftgas in Oestrich-Winkel weiter zur Vorsicht. Der Chemikalientank werde weiter gekühlt, Das Stoppen der chemischen Reaktion könne eben bis zu 48 Stunden dauern. "Deshalb nach wie vor der deutliche Hinweis an die Bevölkerung, wachsam zu sein." Bürger sollten auf mögliche Durchsagen achten und Radio hören.

    Der Rettungseinsatz nach dem Austritt von giftigem Gas zählt zu den größten, die es im Rheingau bislang gegeben hat. "Ich habe so einen Einsatz in 25 Jahren noch nicht erlebt", sagte der Polizeisprecher. Zu Spitzenzeiten seien am Montag etwa 400 Feuerwehrleute und bis zu 100 Polizeibeamte im Einsatz gewesen. Zwar habe es in der Region etwa schon öfter groß gebrannt. "Aber mit einer Gefahr für die Öffentlichkeit in dieser Art und Weise, das habe ich noch nicht erlebt", berichtete der Sprecher.

    Gas-Unfall: Staatsanwalt ermitteltBodenproben nach Giftgas-Unfall im RheingauKreis zu Chemie-Unfall in Oestrich: Keine akute Gefahr mehrArbeit an havariertem Gastank in Oestrich beginntGas-Unfall im Rheingau: Noch keine endgültige Entwarnung weitere Links
    Deutschland & Welt Extra
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onlinerin vom Dienst
    Nina Kugler
    0261/892267
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    15°C - 27°C
    Freitag

    17°C - 28°C
    Samstag

    17°C - 29°C
    Sonntag

    16°C - 27°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!