40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Deutschland & Welt
  • » Entwarnung nach Giftgas-Unfall
  • Aus unserem Archiv

    Oestrich-WinkelEntwarnung nach Giftgas-Unfall

    Nach dem Giftgas-Unfall in Oestrich-Winkel haben die Behörden Entwarnung für die Bevölkerung gegeben. Bürger sollten jedoch auf Lautsprecherdurchsagen der Polizei achten, denn noch läuft die chemisch-thermische Reaktion, die zu dem Unfall geführt hat.

    Oestrich-Winkel - Nach dem Giftgas-Unfall in Oestrich-Winkel haben die Behörden Entwarnung für die Bevölkerung gegeben.

    Bürger sollten jedoch auf Lautsprecherdurchsagen der Polizei achten, denn noch läuft die chemisch-thermische Reaktion, die zu dem Unfall geführt hat. Der Einsatz ist entgegen einer Mitteilung eines Sprechers des Rheingau-Taunus-Kreises noch nicht beendet.

    Nach dem Gefahrgutunfall am Montag auf dem Gelände des kunststoffverarbeitenden Betriebes Koepp in Oestrich-Winkel, ist in der Nacht erneut Gefahrenstoff ausgetreten. Das Polizeipräsidium Westhessen teilte auf MRZ-Anfrage mit, dass es zu einer Verpuffung kam, nachdem der Druck im Chemikalientank zu hoch wurde. "Das kann noch Tage andauern. Der Tank wird mit Rheinwasser gekühlt und beobachtet. Momentan ist die Lage stabil", sagte der Polizeisprecher am Dienstagmorgen.

    Auf Lautsprecherdurchsagen achten

    Falls erneut Gefahrenstoff austritt, dann informiert die Polizei per Lautsprecherdurchsagen und Radiosender. Im Falle eines Alarms ist Folgendes zu tun: Bewohner des Ortsteils Oestrich sollten in geschlossenen Räumen bleiben und Fenster und Türen schließen. Darüber hinaus sollten vorsorglich Belüftungseinrichtungen und Klimaanlagen in Fahrzeugen und Wohnhäusern ausgeschaltet werden. In den Ortsteilen Oestrich und Hattenheim sollte sich die Bevölkerung südlich der Bahnlinie nicht über einen längeren Zeitraum im Freien aufhalten.

    Bislang mussten keine Anwohner evakuiert werden. Am Montag war zwischenzeitlich geplant gewesen, Hunderte Menschen aus der Gefahrenzone zu bringen, nachdem blausäurehaltiges Gas in der Schaumstofffabrik ausgetreten war. Nach Behördenangaben war die Chemikalie bei einem Ladevorgang durch ein Sicherheitsventil ausgetreten. Blausäure ist hochgiftig. Sie hemmt die Zellatmung und führt zur inneren Erstickung. Neun Feuerwehrleute sind leicht verletzt worden. ax

    Unter der Telefonnummer 06723/992148 ist für ratsuchende Bürger ein Infotelefon eingerichtet!

    Gas-Unfall: Staatsanwalt ermitteltBodenproben nach Giftgas-Unfall im RheingauKreis zu Chemie-Unfall in Oestrich: Keine akute Gefahr mehrArbeit an havariertem Gastank in Oestrich beginntGas-Unfall im Rheingau: Noch keine endgültige Entwarnung weitere Links
    Deutschland & Welt Extra
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Maximilian Eckhardt
    0261/892743
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    17°C - 27°C
    Donnerstag

    17°C - 27°C
    Freitag

    14°C - 25°C
    Samstag

    12°C - 21°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Mehrwegsystem als Zukunftsmodell: Würden Sie dafür draufzahlen?

    Wer ein Getränk bei Rhein in Flammen kaufen wollte, musste den Koblenz-Becher oder das Koblenz-Glas dazukaufen. Hintergrund ist ein neues Mehrwegsystem der Koblenz-Touristik. Für zwei Getränke wurden da zum Teil 14 Euro fällig. Würden Sie der Umwelt zuliebe draufzahlen?

    UMFRAGE
    Vergiftete Eier – Was kommt jetzt auf den Tisch?

    Der Skandal um die mit Fipronil vergifteten Eier ist in aller Munde. Hat das Einfluss auf Ihren Speiseplan?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!