Plus

Koblenzer Sozialwissenschaftler Sell: Warum Bürgerversicherung nicht für mehr Gerechtigkeit sorgt

Der Koblenzer Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Stefan Sell warnt die SPD im Interview mit unserer Zeitung davor, „die Illusion bei den Bürgern zu erwecken, man könne mit einer Bürgerversicherung alle Gerechtigkeitsprobleme lösen“. Weil es auch nach der Zusammenlegung von gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen weiter private Zusatzversicherungen geben werde, „wird ein Teil der Versicherten davon Gebrauch machen“. Das Ende der Zweiklassenmedizin, das wichtigste Versprechen, das eine Bürgerversicherung einlösen soll, könne auf diese Weise nicht erreicht werden, ist Sell überzeugt.

Lesezeit: 6 Minuten
Welche unterschiedlichen Modelle der Bürgerversicherung gibt es? Die Finanzierung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist weitgehend lohnbezogen, wenn man vom Bundeszuschuss an den Gesundheitsfonds absieht. Die Beiträge orientieren sich fast ausschließlich an der Höhe des Bruttoeinkommens, und zwar bis zur Beitragsbemessungsgrenze, die 2018 bei jährlich 51.300 Euro beziehungsweise monatlich 4425 Euro ...