Archivierter Artikel vom 24.03.2017, 15:36 Uhr

Unser Chefredakteur appelliert an die Türken in Deutschland: Stimmen Sie beim Referendum mit Hayir! (Nein)

„Bleiben Sie bei uns. Stimmen Sie mit Hayir!“ Das ruft unser Chefredakteur Christian Lindner den in Deutschland lebenden Türken vor dem Referendum über die Verfassungsänderung in der Türkei hier in einem Offenen Brief zu (mit türkischer Übersetzung). Die neue Verfassung würde Präsident Tayyip Erdogan deutlich mehr Macht geben. In Deutschland können die Türken ab Montag, 27. März, darüber abstimmen.

Lesezeit: 5 Minuten

Chefredakteur Christian Lindner
Chefredakteur Christian Lindner

Liebe türkische Mitbürger,

ich schreibe Ihnen heute im Namen dieser Zeitung, aber auch im Sinne vieler Deutscher. Wir haben in den vergangenen Wochen viel über Ihr schönes Land, über das Verhältnis unserer Nationen und über Sie als unsere Mitbürger gesprochen, oft auch über Ihren Präsidenten und seine Partei. Stets bewegte uns dabei die Sorge um unser Zusammenleben, um die Beziehung unserer Staaten, um den Weg der Türkei und Ihrer Nation.

Sie gehören zu den 1,5 Millionen Menschen mit einem türkischen Pass, die sich entschlossen haben, in Deutschland leben zu wollen – oder in diesem Land, in dem Sie geboren worden sind, zu bleiben. Von Montag an können Sie an der Abstimmung über eine neue Verfassung in der Türkei teilnehmen. Sie haben damit eine große Verantwortung.

Uns Deutschen liegt es fern, Sie belehren zu wollen. Sie sollen aber wissen, dass wir Wünsche an Sie haben – wegen Ihres Referendums, noch mehr aber wegen unseres Zusammenlebens.

Vom 27. März bis zum 9. April können sich auch Türken in Deutschland am umstrittenen türkischen Verfassungsreferendum beteiligen. Präsident Recep Tayyip Erdogan strebt ein Präsidialsystem an, das ihm deutlich mehr Macht einräumen würde. In der Türkei wird darüber am 16. April abgestimmt. Foto: dpa
Vom 27. März bis zum 9. April können sich auch Türken in Deutschland am umstrittenen türkischen Verfassungsreferendum beteiligen. Präsident Recep Tayyip Erdogan strebt ein Präsidialsystem an, das ihm deutlich mehr Macht einräumen würde. In der Türkei wird darüber am 16. April abgestimmt.
Foto: dpa

Wir wünschen uns, dass Sie Ihre Entscheidung über Ja oder Nein nicht nur mit Leidenschaft, sondern auch mit Vernunft treffen. Ich gestehe Ihnen zu: Manche Szenen und Bilder rings um die Auftritte von AKP-Politikern in EU-Ländern waren geeignet, Ihre Gefühle zu verletzen. Bitte aber haben Sie die Souveränität zu erkennen, dass Teile der AKP bewusst und gezielt dafür gesorgt haben.

Bedenken Sie auch: Unsere Regierung hat Ihrem Land erlaubt, für das Referendum Wahllokale in Deutschland einzurichten. Wir hätten das nicht gemusst – wollten Ihre Teilnahme aber nicht verhindern. Beantworten Sie sich selbst die Frage, wie der Präsident der Türkei diese Toleranz Deutschlands honoriert hat.

Noch wichtiger aber ist uns: Sorgen Sie mit Ihrer Abstimmung dafür, dass die Türkei auf dem Weg bleiben kann, den ihr Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk so weise und weitsichtig eingeschlagen hat. Ihr großes Land hat sich damals für Freiheit und Demokratie, für Aufklärung und Menschenrechte entschieden. Ihr Land hat sich seither ungleich besser entwickelt als die meisten anderen muslimisch geprägten Staaten.

Nun fordert Ihr Präsident eine Machtfülle, die kein anderer Politiker einer Demokratie weltweit hat. Faktisch würde die Demokratie in der Türkei damit zu Theater degradiert. Stimmt das türkische Volk mit Evet (Ja), kann die Türkei ab 2019 mit Dekreten eines Herrschers statt mit Gesetzen eines Parlamentes regiert werden.

Erdogan
Auf dem Weg zu mehr Macht: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. Auch 1,5 Millionen Menschen mit einem türkischen Pass in Deutschland können an der Abstimmung über eine neue Verfassung in der Türkei teilnehmen.
Foto: Yasin Bulbul – dpa

Liebe türkische Mitbürger: Die Geschichte kennt kein einziges Beispiel dafür, dass so viel Machtfülle in der Hand eines Regenten gut für dessen Land gewesen ist. Es gibt aber viele Belege dafür, wie viel Unfreiheit, Leid und Rückschritt solch eine Autokratie beschert hat.

Wir wünschen uns, dass Sie gleichsam bei uns bleiben – in der Reihe der Völker, die wissen: Demokratie ist die anstrengendste aller Regierungsformen, zugleich aber der einzige nachhaltige Garant für Freiheit, Vernunft und Toleranz.

Haben Sie die Kraft, das auch in und an Deutschland zu sehen – selbst dann, wenn Sie sich hier zurückgesetzt fühlen sollten. In unserem Land gibt es die größtmögliche Freiheit des Denkens, des Redens, des Glaubens, ermöglicht durch Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit, begleitet von Sicherheit und Wohlstand – wovon auch Sie profitieren.

Lassen Sie sich von niemandem einreden, Sie lebten in einem Land der Unfreiheit – so laut es auch gerufen wird, so wirkungsvoll dabei Gefühle angesprochen werden. Fragen Sie sich vielmehr, welche Freiheiten es für Andersdenkende und Andersgläubige derzeit in der Türkei gibt – und es bei noch mehr Macht für Erdogan künftig geben wird. Denken Sie nach, wägen Sie ab. Wenn Sie Freiheit für wichtiger halten als scheinbare Stärke, dann können Sie nur mit Hayir (Nein) stimmen.

Belassen Sie es aber nicht bei dieser Abstimmung. Sprechen Sie mit uns Deutschen – als Nachbarn, am Arbeitsplatz, in Elternversammlungen, beim Einkaufen. Bei aller verständlichen Pflege Ihrer Kultur und Ihres Glaubens: Suchen Sie bewusst auch den Kontakt zu uns – in Vereinen, bei bürgerschaftlichem Engagement, in der Politik. Mauern Sie sich nicht ein, beschneiden Sie das Leben Ihrer Kinder nicht, vor allem nicht das Ihrer Töchter. Akzeptieren Sie, dass wir Regeln und Erwartungen für das Leben in diesem Land haben und diese gewahrt wissen wollen. Sagen Sie uns aber auch offen, was wir im Zusammenleben mit Ihnen verbessern können.

Und wenn Sie trotz allem der Meinung sind, Deutschland sei unfrei, dann sage ich Ihnen ganz offen: Wir zwingen niemanden, bei uns zu leben. Ich meine das weder zynisch noch drohend. Ich möchte Sie damit nur ermuntern, sich selbst eine zentrale Frage zu beantworten: Wenn Ihnen Deutschland fremd geblieben ist und unfrei vorkommt, in welchem Land möchten Sie dann stattdessen leben? Ich bin mir sehr sicher, dass Ihnen sehr wenige Staaten einfallen werden, die Sie Deutschland vorziehen würden. Stattdessen werden Sie viele Länder nennen können, in denen Sie nicht leben wollen. Gut möglich, dass für Sie insgeheim selbst die Türkei zu dieser Negativliste gehört – so wie sie jetzt ist und erst recht so, wie sie bei einem mehrheitlichen Evet (Ja) zu Erdogans Machtwünschen ab 2019 wäre.

Bleiben Sie bei uns. Stimmen Sie mit Hayir.

Ihr Christian Lindner

Chefredakteur

Rhein Gazetesinin Türk Vatandaşlarına Açık Mektubu: „Hayır“ değin.

Sevgili Türk Vatandaşları,

Size bugün bu gazetenin ve bir çok alman adına yazıyorum. Siz Almanya'da yaşamaya, veya burda doğup burada kalmaya karar veren 1,5 milyon türk vatandaşlarından birisiniz.

Geçen haftalar birçok kez sizin güzel ülkeniz, halklarımız arasındaki ilişki ve buradaki vatandaşlarımız olarak sizlerin üzerinize konuştuk. Fakat çok sık olarak da, Cumhurbaşkanı'nız ve onun partisi üzerinede görüş belirttik. Buna neden, burada birlikte yaşantımız ile ilgili endişelerimiz, devletlerimiz arasındaki ilişki ve Türkiye'nin izlediği yoldur.

Pazartesi gününden itibaren Türkiye'de yeni bir anayasa için düzenlenen seçimlere katılma imkanınız var. Dolayısıyla büyük bir sorumluluk taşıyorsunuz. Bizim Alman olarak amacımız sizi eğitmek değil. Yalnız bilmenizi istediğimiz şudur ki, bizim sizden Türkiye'deki referandum ile ve daha çok burada beraber yaşantımız ile ilgili dileklerimiz var.

Sizden dileğimiz, Evet- veya Hayır-kararınızı sadece tutku ile değil, mantıkla vermeniz. Kabul ediyorum ki, bazı AKP politikacılarının AB'de ziyaretinde üretilen sahne ve resimler hislerinizi kırmaya münasipti. Yanlız sizden ricam, egemen olup diğer gerçeği de gözden kaçırmamak: AKP'nin bazı bölümleri aynen bunu istiyordu.

Aynı şekilde unutmayın ki: Bizim hükümetimiz sizin ülkenize Almanya'da seçim sandığı kurma imkanına izin verdi. Biz buna mecbur değildik. Sadece sizi oy verme hakkından engellemek istemedik. Bu toleransa karşı Türkiye'nin cumhurbaşkanı nasıl cevap verdiğini kendiniz cevaplayın.

Bizim için daha önemli olan şudur:

Oyunuz ile Türkiye'nin Mustafa Kemal Atatürk ile baş vurduğu ileri görüşlü yolu terk etmemesini sağlayın. Büyük ülkeniz o zaman özgürlüğü, demokrasiyi, aydınlığı ve insan haklarını tercih etti. O zamandan beri ülkeniz bir çok müslüman ülkesinden çok daha ileri gelişti.

Şimdi ise cumhurbaşkanınız tek başına hiç bir başka demokratik ülkede olmayan güce sahip olmak istiyor. Esasen böylece Türkiye'deki demokrasi bir tiyatro rütbesine indiriliyor. Eğer halkınız „Evet“ derse, Türkiye 2019'dan itibaren parlamentodan çıkan yasalar ile değil, bir hükümdarın emirleri ile yönetilecek.

Sevgili Türk Vatandaşları: Tarih, bir kişinin bu kadar güce sahip olup ayni zamanda vatanına hayırlı olan hiç bir örnek bilmiyor. Diğer yandan otokrasinin esaret, ızdırap ve gerilik getirdiğine dahil bir çok kanıt var.

Sizden dileğimiz bizimle bir olmanız – şunu bilen ülkeler ile:

Demokrasi iktidarların en zorudur. Ayni zamanda ama özgürlüğün, anlayışın ve toleransın garantisidir.

Bunu Almanya'da görme ve anlama gücüne sahip olun. Burada kendinizi bazen geride bırakılmış hissetsenizde.

Ülkemizde büyük bir düşünme, konuşma, inanma özgürlüğü var.

Bunun nedeni insan haklarından ve hukuk devleti olmaktan kaynaklanıyor. Bu özgürlüğe eşlik eden şeyler emniyet ve refahlıktır. Bundan burada sizde yararlanıyorsunuz.

Hiç kimse tarafından kendinizi esaret altında yaşadınıza inandırmayın. Her ne kadar sesli ve etkili iddia edilsede. Fakat kendinize bi sorun, değişik düşünenler ve başka inanca sahip olanlar için şu an Türkiye'de ne kadar özgürlük var? Ve gelecekte, eğer Erdoğan daha fazla güce sahip olursa, ne kadar olacak?

Düşünün, tartın.

Eğer özgürlüğü görünüşe göre güçten daha önemli buluyorsanız, sadece „Hayır“ diyebilirsiniz.

Yalnız sadece oyunuzu kullanmak ile yetinmeyin. Biz Almanlar ile konuşun, komşunuz olarak, iş arkadaşınız olarak, ebeveyn toplantılarında veya alışverişte. Kültür ve dininize bağlı kalmak istediğinizi bilip buna anlayış göstererek: Bizimle irtibata girin, derneklerde, fahri görevde, siyasette. Kabuğunuza çekilmeyin, çocuklarınız hayatını kısıtlamayın, öncelikle kızlarınızı. Anlayın ki, bizimde burada yaşayan insanlardan buradaki yaşam tarzı ile ilgili beklentilerimiz var. Ayni zamanda bize, sizinle birlikte bir yaşam için, sizin önem verdiğiniz şeyleri anlattın. Neyi düzeltebiliriz?

Ve herseye rağmen „Almanya esaret ülkesi“ diyorsanız, size söyleyeceğim şu: biz hiç kimseyi burada yaşamaya zorlamıyoruz.

Bunu ne manalı ne tehditli bir şekilde söylüyorum. Niyetim sizin kendinize karşı şuna cevap vermeniz: eğer Almanya'yı yabancı ve esir bir ülke olarak algılıyorsanız: Bura yerine hangi ülkede yaşamak istersiniz? Eminim ki, aklınıza Almanya'dan daha çok tercih edeceğiniz çok az ülke gelecektir. Onun yerine yasamak istemediğiniz bir çok ülke aklınızdan geçmiştir. Belki Türkiye bile bu negatif ülkeler arasında yer almıştır – şu anki durumda olduğu gibi ve bir „Evet“ ile Erdoğan'ın 2019'dan sonra olması istediği gibi.

Bizde kalın. „Hayır“ değin.

Saygılar ile

Christian Lindner

Şef Editör

Meistgelesene Artikel