Archivierter Artikel vom 30.08.2018, 18:08 Uhr
Rheinland-Pfalz

Supersommerland: Über 200 Sonnenstunden mehr als im Durchschnitt

Mehr Sonne, mehr Hitze und weniger Regen als sonst: In Rheinland-Pfalz registrierten die Meteorologen in den drei Sommermonaten etwa 800 Sonnenstunden – im langjährigen Mittel sind es von Juni bis August nur knapp 600 Stunden, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in seiner Sommerbilanz mitteilte.

Die Rindviecher warteten an den ganz heißen Tagen auf den Sonnenuntergang, bevor sie wieder auf ihre Hunsrücker Weide gingen.
Die Rindviecher warteten an den ganz heißen Tagen auf den Sonnenuntergang, bevor sie wieder auf ihre Hunsrücker Weide gingen.
Foto: Magnus

Besonders viele heiße Tage gab es dem DWD zufolge in der zweiten Julihälfte. In der Zeit habe es nur hin und wieder kühlere Tage gegeben, ansonsten seien Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke erreicht worden.

Der landesweite Hitze-Rekord wurde am 7. August erreicht. In Andernach kletterte das Thermometer laut DWD auf 37,8 Grad. Auch zahlreiche Unwetter brachten kaum Abkühlung. Örtlicher Starkregen, Hagel und Gewitter sorgten unter anderem für überschwemmte Keller, großen Schäden an Gebäude und Unfall auf wasserglatten Straßen. Es habe aber nicht außergewöhnlich häufig Unwetter gegeben, sagte ein Meteorologe. Die lange Trockenphase habe dieses Jahr dominiert. dpa