Archivierter Artikel vom 25.11.2014, 19:49 Uhr
Ramstein/Baumholder

Baumholder: Mehr als 50 US-Soldaten auf dem Weg in die Ebola-Quarantäne

Mehr als 50 US-Soldaten, die in Westafrika den Kampf gegen Ebola unterstützt haben, sind am Dienstag auf dem Militärflughafen Ramstein gelandet und nach einer medizinischen Kontrolle weiter nach Baumholder transportiert worden. Das teilt die US-Armee auf Anfrage der Rhein-Zeitung mit.

Ebola
Symbolbild.
Foto: DPA

In einem abgetrennten Überwachungsbereich der US-Militärbasis werden sie drei Wochen verbringen. Auf diese Weise will die US-Armee jegliches Restrisiko ausschließen, falls sich die Soldaten und Piloten aus drei unterschiedlichen Einheiten mit dem Ebolavirus angesteckt haben.

Die Inkubationszeit des Virus' beträgt maximal 21 Tage. Die Soldaten sind nicht in direkten Kontakt mit Ebolapatienten gekommen, sondern haben Logistik- und Verwaltungsaufgaben erfüllt.