40.000
  • Startseite
  • » Schiffsunfall bei Oberwesel – Tankschiff auf Grund
  • Aus unserem Archiv

    OberweselSchiffsunfall bei Oberwesel – Tankschiff auf Grund

    Gegen 4:40 Uhr am Donnerstagmorgen kam das zu Tal fahrende niederländische Tankschiff „Emma“ bei Oberwesel vom Kurs ab und fuhr auf der felsigen Flusssohle fest. Es ist mit 1000 Tonnen Benzol beladen.

    Das Schiff drehte sich in der Strömung und kam außerhalb der Fahrrinne entgegengesetzt zu seiner ursprünglichen Fahrtrichtung zu liegen. Nach bisherigen Erkenntnissen schlug das Schiff nicht leck, so dass weder Wasser ein-, noch Benzol austrat. Benzol ist eine giftige, krebserregende und leicht entzündliche Flüssigkeit.

    Die Schifffahrt ist seit dem Unfall gesperrt, um weiteren Beschädigungen des Tankschiffs durch den Sog und Wellenschlag vorbeifahrender Schiffe vorzubeugen. Zurzeit prüft das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Bingen, mit welchen Maßnahmen das Tankschiff geborgen werden kann.

    Die Schifffahrt muss mit weiteren Beeinträchtigungen rechnen, deren genaues Ausmaß derzeit noch nicht abschätzbar ist.

    Update 1: Von unserer Reporterin Jennifer de Luca vor Ort

    Die „Emma“ hängt nun am Seil des Schleppers und ein Polizeiboot sichert den Tanker in der Mitte des Flusses. Der Havariemeister ist an Bord gegangen. Jetzt dürfen wieder Schiffe den Tanker in Bergfahrt passieren. Der Schlepper hat die rot-weisse Flagge gehisst, das bedeutet: „langsam vorbeifahren, Wellenschlag vermeiden!“.

    Update 2

    Derzeit überlegen die Fachleute, ob der Tanker geleichtert oder ob die Ladung im Schiff umgepumpt werden soll.

    Update 3

    Das Wasser- und Schifffahrtsamt teilt mit, dass der Versuch, den Tanker freizuschleppen, gescheitert ist. Das Amt hatte den Versuch gebilligt, weil es sich um ein „Doppelhüllenschiff“ handelt, bei dem sich die Ladung in geschlossenen Tanks befindet, die einen schützenden Abstand zur Außenhaut des Schiffes haben. Jetzt muss „Emma“ geleichtert werden. Ein geeignetes Schiff wird derzeit gesucht, es wird heute nicht mehr am Havarieort eintreffen.

    Um die Beeinträchtigungen der Schifffahrt so gering wie möglich zu halten, wird das Wasser- und Schifffahrtsamt bis zur Leichterung die Strecke zwischen St. Goar und Bingen wechselweise für die Tal- und Bergfahrt freigeben. 

    Bis Freitag, den 31.01.2014 7:00 Uhr gelten folgende Fahrt-Regelungen:

    • -  30.01.2014 15:30 Uhr Freigabe der Talfahrt ab Bingen  [UPDATE]

    • -  30.01.2014 14:30 Uhr Sperrung der Bergfahrt ab St. Goar

    • -  30.01.2014 20:00 Uhr Sperrung der Talfahrt ab Bingen

    • -  30.01.2014 22:00 Uhr Freigabe der Bergfahrt ab St. Goar

    • -  31.01.2014 03:00 Uhr Sperrung der Bergfahrt ab St. Goar 

     

    Update 4

    Entgegen der ursprünglichen Mitteilung des WSA wird die Talfahrt ab Bingen nicht um 14:00 Uhr, sondern erst um 15:30 Uhr freigegeben. Der Grund hierfür ist ein weiterer Versuch, den Havaristen freizu- schleppen. Dafür steht jetzt ein zweiter Schlepper zur Verfügung und ein Teil der Ladung wurde intern umgepumpt.  

    Für die Schiffsführer teilt das WSA mit:

    Die Revierzentrale Oberwesel wird die Sperrungen und Freigaben über den Nautischen Informationsfunk anordnen. Abweichungen von den vorstehenden Zeiten sind erforderlichenfalls möglich. Weitere Regelungen hängen vom Erfolg des zweiten Schleppversuchs und erforderlichenfalls vom Eintreffen des Leichterschiffes ab. 

    Update 5
     
    Unfallursache war wohl ein Fahrfehler. Die „Emma“ fuhr mit ihrer fünfköpfigen Besatzung auf den Jungfrauenfelsen auf und sitzt dort fest.
     
    Update 7
     
    Ralf Schäfer vom Wasser- und Schifffahrtsamt teilt auf Nachfrage mit, dass jegliche Bergungsversuche um 15.40 Uhr abgebrochen wurden. Am 31.1.2014 um 8 Uhr soll Emma nun geleichtert werden. Ob dazu eine Sperrung der Bundesstraßen und Bahnstrecken notwendig ist, teilt er uns nach einem Gespräch mit den Verantwortlichen mit.
     
    Update 8
     
    Laut Ralf Schäfer vom Wasser- und Schifffahrtsamt Bingen beginnt morgen um 8 Uhr die Leichterung der "Emma". Ein Teil der Ladung, circa 200 bis 300 Tonnen, soll auf ein anderes Schiff umgeladen werden, damit sich die "Emma" wieder freischwimmen kann. Wie Schäfer berichtet, muss dazu die Schifffahrt auf dem Rhein eingeschränkt werden. Die Talfahrt wird von 20 Uhr am 30.1.2014 bis um 2 Uhr am 31.1.2014 und ab 6 Uhr bis zum Ende der Leichterung gesperrt. Die Bergfahrt wird bis um 22 Uhr am Abend des 30.1.2014 und wieder von 3 Uhr bis zum Ende der Leichterung am 31.1.2014 gesperrt. Der Verkehr auf der Bundesstraße 9 sowie der Bahnverkehr werden von der Leichterung voraussichtlich nicht betroffen sein. Zur Sicherheit wird ein Feuerlöschboot der Feuerwehr Koblenz am Ort sein.
     

    jo/jdl/sun

    Aktueller Bericht von Freitag

    Die Bergung des Havarietankers hat begonnenRhein wieder frei – Tankschiff freigeschlepptHavarie Emma
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    19°C - 28°C
    Freitag

    12°C - 24°C
    Samstag

    12°C - 20°C
    Sonntag

    12°C - 20°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Mehrwegsystem als Zukunftsmodell: Würden Sie dafür draufzahlen?

    Wer ein Getränk bei Rhein in Flammen kaufen wollte, musste den Koblenz-Becher oder das Koblenz-Glas dazukaufen. Hintergrund ist ein neues Mehrwegsystem der Koblenz-Touristik. Für zwei Getränke wurden da zum Teil 14 Euro fällig. Würden Sie der Umwelt zuliebe draufzahlen?

    UMFRAGE
    Vergiftete Eier – Was kommt jetzt auf den Tisch?

    Der Skandal um die mit Fipronil vergifteten Eier ist in aller Munde. Hat das Einfluss auf Ihren Speiseplan?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!