40.000
  • Startseite
  • » Kampfgeist irrte durch die Katakomben: 05-Frauen gewinnen aber noch
  • Aus unserem Archiv

    Kampfgeist irrte durch die Katakomben: 05-Frauen gewinnen aber noch

    Dritte Liga, Frauen - Nach ausgedehntem Startproblem besiegten die Drittliga-Handballerinnen des FSV Mainz 05 den ESV Regensburg doch noch souverän.

    Auf Rechtsaußen zeigte Claudia Schückler (Mitte) eine gute Abschlussquote und kam gegen den ESV Regensburg auf vier Feldtore, nach Laura Schmitt der zweitbeste Tageswert im Team des Drittligisten FSV Mainz 05. Hier muss allerdings Madeleine Narvaez-Noguera (Nr. 4) den Ball retten.
    Auf Rechtsaußen zeigte Claudia Schückler (Mitte) eine gute Abschlussquote und kam gegen den ESV Regensburg auf vier Feldtore, nach Laura Schmitt der zweitbeste Tageswert im Team des Drittligisten FSV Mainz 05. Hier muss allerdings Madeleine Narvaez-Noguera (Nr. 4) den Ball retten.
    Foto: Harry Braun

    Ganz so wie beim souveränen Auftritt in der Vorwoche in Neunkirchen oder doch wieder wie im jüngsten Heimspiel gegen den VfL Waiblingen? Ob der vor einer Woche im Saarland wiedergefundene Kampfgeist der Mannschaft auch den Bus zurück nach Mainz bestiegen hatte, war vor der Partie des Handball-Drittligisten FSV Mainz 05 gegen den ESV Regensburg die spannende Frage in der Sporthalle der Gustav-Stresemann-Schule.

    Karin Eulers Mannschaft beantwortete sie gestern strikt aufgeteilt: In der ersten Halbzeit muss der ominöse Geist noch irgendwo in den Katakomben der Halle umhergeirrt sein. Im Laufe der Pausenbesprechung schlich er sich dann wohl in die Mainzer Kabine und mischte anschließend kräftig mit. Heraus sprang ein sicherer 29:23 (13:15)-Erfolg gegen die Bayern, der mit dem Sprung in die obere Tabellenhälfte belohnt wurde.

    Erste Hälfte abgehakt

    Euler wollte sich nach dem Spiel nicht lange mit den Problemen des ersten Abschnitts auseinander setzen. "Die erste Halbzeit ist nach der zweiten Halbzeit für mich erledigt." Denn nach dem Wechsel "hat die Mannschaft das wirklich sehr gut gemacht", sah sie die Anknüpfung an den Auftritt in Neunkirchen gegeben. Allerdings ging es auch in den ersten Minuten recht gut los gegen den Tabellenfünften. Madeleine Narvaez-Noguera nahm sich beherzt den Ball und zog zwei Mal konsequent zum Tor durch. Die Gäste sahen sich in den ersten Minuten einer druckvollen, schnell durchspielenden Mainzer Mannschaft gegenüber, die es dann aber nicht schaffte, sich von den ersten Erfolgen der Regensburger unbeeindruckt zu zeigen. Ab dem ersten Ausgleich (3:3, 8.) gab es wieder einige Szenen, die schon in der Waiblingen-Partie die 05-Fans irritiert hatte: halbherzige Abschlüsse im Angriff, eine zu passive Abwehr, weil jede offenbar der Nachbarin das Zupacken überlassen will, seltsam zustande kommende Gegentore.

    Der Unterschied zur Waiblingen-Partie: Zwar zogen die Regensburger zwischenzeitlich deutlicher weg (15:11, 29.), aber das Gefühl, dass diese Partie schnell den Bach runtergehen könnte für den FSV, kam trotzdem nicht auf. Euler nutzte ihr Reaktionspotenzial auf der Bank, brachte Kristin Schäfer für Torfrau Deborah Simon, die zwei Bälle hintereinander am kurzen Pfosten passieren ließ und einen Ball durch die Füße bekam.

    Führung nicht mehr abgegeben

    Schäfer kam gleich gut ins Spiel, zwei späte Tore von Hanna Dankwardt und Laura Schmitt kurz vor der Halbzeit deuteten zudem an, dass hier schnell die Wende kommen werde, wenn die 05er wieder zum Ausgangslevel zurückkehren.

    Und so kam es dann auch. Der FSV übernahm sofort nach Wiederanpfiff die Führung und gab sie ab dem 19:18 (37.) nie wieder ab. Eulers Varianten auf den Positionen zogen: Joelle Gieseler etwa bekam nach der Pause auf Rechtsaußen größere Spielanteile und erzielte in kurzer Zeit drei blitzsaubere Tore. Als Kristin Titze in der Schlussminute den 29. Mainzer Treffer erzielte, hatten alle eingesetzten FSV-Spielerinnen ihr Tor erzielt - in der Breite liegt die entscheidende Stärke des 05-Teams.

    ESV-Trainerin Judith Pimpl war trotz der letztlich deutlichen Niederlage nicht einmal unzufrieden damit, wie sich ihr Team über die 60 Minuten präsentiert hatte. "Man hat eben gemerkt, dass die Bank eines Zweitliga-Absteigers besser besetzt ist." Zudem sei ihre Mannschaft athletisch unterlegen gewesen, "das gilt es zu akzeptieren".

    Von einer laut Euler "lauffaulen" ersten Halbzeit lernen, mehr investieren, das war die Aufgabe zur Halbzeit, und das umzusetzen genügte diesmal für den Erfolg. Es wird aber auch einige Gegner in dieser Liga geben, die nicht abfallen im zweiten Abschnitt. Da könnte solch eine erste Halbzeit schlicht irreparabel sein.

    Guido Steinacker

     

    Statistik

    FSV Mainz 05 - ESV Regensburg 29:23 (13:15).

    FSV Mainz 05: D. Simon (1.-29.), Schäfer (ab 29.) - Schmitt (6/1), Schückler (4), Dankwardt (4/1), Gieseler, Narvaez-Noguera, Schmelzer (je 3), Holstein, Kleinjung, Ophoff, K. Simon, Steinfurth, Titze (je 1).

    Schiedsrichter: Biehler/Discher.

    Zuschauer: 80.

    Spielfilm: 2:0 (2.), 2:3 (7.), 8:11 (23.), 11:15 (29.) - 16:15 (33.), 20:18 (41.), 25:19 (49.), 28:21 (55.).

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Jochen Magnus

    0261/892-330 | Mail


    Fragen zum Abo: 0261/98362000 | Mail

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    12°C - 23°C
    Montag

    12°C - 21°C
    Dienstag

    13°C - 22°C
    Mittwoch

    14°C - 25°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Beim Jahrmarkt: Lieber sicher oder lässig?

    Die Sicherheitsstrategie auf der Bad Kreuznacher Pfingstwiese ist weniger streng als im letzten Jahr. Hunderttausende werden dort zum Jahrmarkt erwartet. Wie finden Sie das?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!