40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Handball
  • » Rheinhessen
  • » HSV-Fehler werden eiskalt bestraft
  • Aus unserem Archiv

    Bad SobernheimHSV-Fehler werden eiskalt bestraft

    Der HSV Sobernheim ist auf einen Abstiegsplatz in der Handball-Oberliga abgerutscht. Das Team unterlag vor eigenem Publikum der HSG Marpingen/Alsweiler mit 18:29 (10:14). Zudem siegte der TV Moselweiß mit 25:24 gegen die TSG Friesenheim und zog an den Bad Sobernheimerinnen vorbei.

    Kein Durchkommen: Zwei Marpingerinnen versperren Meike Maschtowski (weißes Trikot) den Weg zum Tor. Sie unterlag mit dem HSV Sobernheim den Saarländerinnen mit 18:29. Foto: Klaus Castor
    Kein Durchkommen: Zwei Marpingerinnen versperren Meike Maschtowski (weißes Trikot) den Weg zum Tor. Sie unterlag mit dem HSV Sobernheim den Saarländerinnen mit 18:29.
    Foto: Klaus Castor

    Der HSV startete in der Dümmler-Halle katastrophal. "Den Anfang haben wir total verpennt", berichtete HSV-Trainer Jan-Philipp Lang. Bereits nach fünf Minuten musste er seine Auszeit nehmen. Trotzdem setzten sich die Saarländerinnen auf 4:0 und 7:1 ab. "Bei uns hat in der Anfangsphase der Kampfgeist gefehlt. Wir haben nicht richtig gebrannt", analysierte Lang. Doch sein Team fing sich - und das sogar eindrucksvoll. Der HSV startete einen Lauf und verkürzte auf 9:12. In der Abwehr kämpften die Gastgeberinnen nun um jeden Ball und zwangen die Marpingerinnen mit ihrer aggressiveren Spielweise zu schlechten Abschlüssen. Auch einige technische Fehler der Saarländerinnen wurden vom HSV, der zugleich seine Chancen besser verwertete, provoziert. Das Halbzeitergebnis von 10:14 bezeichnete Lang angesichts des schwachen Starts als "noch zufriedenstellend". Zumal sein Team ja nun wusste, wie die Marpingerinnen zu knacken waren, und exakt da wollte der HSV nach dem Seitenwechsel auch ansetzen. Doch es blieb bei der Absicht.

    "Ich hatte den Eindruck, meine Spielerinnen wollten nach der guten Phase vor der Pause in der zweiten Hälfte einfach zu viel", erklärte Lang. Speziell in der Offensive haperte es. Der HSV ließ einige Chancen liegen, egal, ob Siebenmeter freie Würfe aus dem Rückraum oder vom Kreis. Hinzu kamen technische Fehler, die dem HSV ansonsten eigentlich nicht passieren. Das Ärgerliche: Die Marpingerinnen nutzten das eiskalt aus. Sie stürmten vor und markierten einen Tempogegenstoß-Treffer nach dem nächsten. "Wir haben uns selbst geschlagen", bilanzierte Lang und ergänzte: "Ich habe viele gute Ansätze gesehen, zum Beispiel starke Druckbewegungen zum Tor. Doch wir haben die Chancen nicht genutzt, und unsere vielen Flüchtigkeitsfehler wurden eiskalt bestraft." olp

    HSV Sobernheim: Renzmann-Schmidt/Schmidt - Bamberger (6/2), Barth (5/3), Zentellini (3), M. Maschtowski (2), Lang (1), Scholl (1), Teuscher, K. Maschtowski, Müller, Scheidtweiler, Steinshorn, Jacob.

    Handball (E)
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    • Regionalsport
    • Newsticker
    • Lokalticker