40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Fußballpokale
  • » Südwest
  • » "Daaler" krönen ihre Saison mit dem Double
  • Aus unserem Archiv

    Hintertiefenbach"Daaler" krönen ihre Saison mit dem Double

    Der Bollenbacher SV hat eine überragende Saison mit dem Gewinn im Fußball-Kreispokal gekrönt. Die Mannschaft von Trainer Sascha Nicolay besiegte den B-Klassisten SC Kirn-Sulzbach in einem spannenden Finale in Hintertiefenbach mit 3:1. Bis zur 85. Minute hatte es noch 1:1 gestanden. Dann bewies BSV-Kotrainer Florian Herzog einmal mehr seinen Torjägerinstinkt. Der Angreifer wurschtelte sich durch drei SCK-Verteidiger durch, guckte Schlussmann Sascha Glöckner aus und schob den Ball ganz cool ins rechte Eck - 2:1 (85.).

    Pure Freude! BSV-Coach Sascha Nicolay präsentiert den Kreispokal. Die "Daaler" haben gegen Kirn-Sulzbach das Double aus Meisterschaft und Pokal perfekt gemacht und dürfen nun eine überragende Spielzeit feiern.  Foto: Greber
    Pure Freude! BSV-Coach Sascha Nicolay präsentiert den Kreispokal. Die "Daaler" haben gegen Kirn-Sulzbach das Double aus Meisterschaft und Pokal perfekt gemacht und dürfen nun eine überragende Spielzeit feiern.
    Foto: Greber

    Dieser Kader des Bollenbacher SV sicherte sich im Kreispokal-Finale in Hintertiefenbach den Titel: Christopher Zöllner, Marco Kannengießer, Philipp Martin, Niklas Wögerbauer, Julian Kornetzky, Marc Lotzmann, Lars Mildenberger, Maximilian Martin, Florian Herzog, Carsten Heppner, Timo Leismann, Joshua Ensch, Dominic Gee, Christopher Kornetzky, Marlon Krujatz, Stefan Schmidt, Eric Pittroff und Oliver Fuhr. Trainiert wird das Team von Sascha Nicolay. Foto: Manfred Greber
    Dieser Kader des Bollenbacher SV sicherte sich im Kreispokal-Finale in Hintertiefenbach den Titel: Christopher Zöllner, Marco Kannengießer, Philipp Martin, Niklas Wögerbauer, Julian Kornetzky, Marc Lotzmann, Lars Mildenberger, Maximilian Martin, Florian Herzog, Carsten Heppner, Timo Leismann, Joshua Ensch, Dominic Gee, Christopher Kornetzky, Marlon Krujatz, Stefan Schmidt, Eric Pittroff und Oliver Fuhr. Trainiert wird das Team von Sascha Nicolay.
    Foto: Manfred Greber

    Von unserem Mitarbeiter

    Maximilian Storr

    Mit dem Tor hatte der BSV noch einmal die Kurve bekommen. Denn fußballerisch gelang dem A-Klassen-Meister im Finale nur selten etwas. Der SC Kirn-Sulzbach hielt 90 Minuten lang bravourös dagegen und das, obwohl das Team von Spielertrainer Jens Wückert insgesamt 46 Minuten lang in Unterzahl gespielt hatte. Wückert selbst musste das Spielfeld in der 44. Minute verlassen. Es war eine von drei Schiedsrichterentscheidungen, die das SCK-Lager erzürnte. Was war passiert? Wückert hatte in der 15. Minute nach einem rüden Foul an Herzog eine völlig gerechtfertigte Gelbe Karte gesehen. Kurz vor der Pause fing der SCK-Spielertrainer dann einen langen Ball ab, nahm dabei aber die Hand zur Hilfe. Schiedsrichter Jan-Erik Breuer zögerte nicht lange und zückte Gelb-Rot. Eine harte Entscheidung, die nach dem Regelwerk aber berechtigt war. "Ich hätte mir in dieser Situation mehr Fingerspitzengefühl gewünscht", erklärte Wückert.

    Beim SCK hatte sich zu diesem Zeitpunkt der Ärger schon angestaut, denn sechs Minuten zuvor übersah das Schiedsrichtergespann ein klares Foulspiel von BSV-Außenverteidiger Lars Mildenberger an Marcel Rosenkranz im Strafraum. Der Pfiff von Breuer blieb aus und der SCK wurde der Möglichkeit beraubt, den Rückstand zu egalisieren.

    Das 1:0 für den BSV fiel in Minute fünf. Niklas Wögerbauer schlug einen langen Ball in die Spitze. Der gestartete Philipp Martin donnerte die Kugel aus 18 Metern in den Winkel. Zuvor war der SCK etwas engagierter aus der Kabine gekommen. Torjäger Marcel Müller fehlten zu Beginn nur Zentimeter, um ein Tor zu erzielen, BSV-Schlussmann Christopher Zöllner war aber auf der Hut (2.). Im Anschluss entwickelte sich eine sehr intensive Partie mit vielen Nickeligkeiten. Der BSV versuchte, sein Spiel aufzuziehen, agierte dabei aber häufig zu ungenau. "Wir sind ziemlich schlecht nachgerückt", konstatierte Nicolay. Der SCK versuchte über Umschaltaktionen zum Erfolg zu kommen, nicht selten verpufften diese Versuche schon im Mittelfeld.

    Trotzdem waren der Einsatz und die Mentalität, mit denen das Wückert-Team speziell in der zweiten Hälfte zu Werke ging, bemerkenswert. Den Kirn-Sulzbachern war es bis zur Schlussphase nicht anzumerken, dass sie mit einem Akteur weniger auf dem Platz standen. Der Ausgleichstreffer des SCK war ein Tor der kurioseren Art. Anton Simonenko drosch einen Freistoß aus 45 Metern Richtung BSV-Tor. Eigentlich eine völlig ungefährliche Rückgabe, aber BSV-Keeper Zöllner flutschte das Spielgerät durch die Hände, und plötzlich stand es 1:1 (65.). Nur drei Minuten später bejubelte das SCK-Lager dann sogar einen vermeintlichen Führungstreffer. Die Freude war aber nur von kurzer Dauer. Wieder standen die Unparteiischen im Mittelpunkt. Der eingewechselte Steven Poensgen bediente Müller mit einem halbhohen Ball, den ein BSV-Spieler noch mit dem Kopf zu klären versucht hatte. Die Kugel kam trotzdem durch, Linienrichter Nico Meyer hob sofort die Fahne. Breuer ließ die Begegnung allerdings weiterlaufen, und Müller netzte zum 2:1. Im Anschluss diskutierte Breuer die Entscheidung mit seinem Linienrichter und nahm dann das Tor zurück, weil durch die Kopfballberührung des BSV-Akteurs keine neue Spielsituation entstanden war. Wieder erforderte Breuers Entscheidung Mut und er verärgerte das SCK-Lager, diesmal war sie aber korrekt. Der BSV wurde dann wieder etwas mutiger. SCK-Torhüter Glöckner fischte einen platzierten Schuss des eingewechselten Dominic Gee aus der Ecke (76.). Der SCK antwortete mit einem Lattenschuss von Artur Rusch (78.). Nach dem 1:2 lenkte Zöllner noch einen Distanzschuss von Thomas Graf über seinen Kasten (90.). Drei Minuten später machte der BSV den Sieg mit einem Konter perfekt.

    Pokalspiele (L)
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach