40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Neuwied|Linz
  • » Fußball: VfB Linz tritt zum Duell zweier Rheinlandligaabsteiger an
  • Aus unserem Archiv

    Kreis NeuwiedFußball: VfB Linz tritt zum Duell zweier Rheinlandligaabsteiger an

    Die Trainer der drei heimischen Fußball-Bezirksligisten dürfen mit der ersten Zwischenbilanz nach zwei Spieltagen durchaus zufrieden sein. Am dritten Spieltag muss der Rheinlandligaabsteiger VfB Linz beim Meisterschaftsfavoriten und Mitabsteiger SG Malberg/Rosenheim antreten (Samstag, 17 Uhr). Eine Stunde später ist Anpfiff der Partie der SG Ellingen/Bonefeld/Willroth bei der SG Nievern/Fachbach. Am Sonntag (Spielbeginn: 14.30 Uhr) rundet die SG Puderbach/Urbach-Dernbach/Daufenbach das Programm mit ihrem Heimspiel gegen die SG Herdorf ab.

    In der Rheinlandliga lieferten sich Linz (gestreifte Trikots) und Malberg (ganz in blau) einige umkämpfte Spiele, wie hier in der Saison 2011/2012. Am Samstag sehen sich die Absteiger in der Bezirksliga in Malberg wieder. Foto: Creativ
    In der Rheinlandliga lieferten sich Linz (gestreifte Trikots) und Malberg (ganz in blau) einige umkämpfte Spiele, wie hier in der Saison 2011/2012. Am Samstag sehen sich die Absteiger in der Bezirksliga in Malberg wieder.
    Foto: Creativ

    SG Malberg/Rosenheim - VfB Linz (in Malberg). Noch in der Orientierungsphase befinden sich der Trainer und die Mannschaft des VfB Linz. "Das ist immer ein normaler Prozess, wenn ein neuer Trainer kommt. Zudem war die Vorbereitungsphase recht bescheiden. Es lief noch nicht alles rund. Dafür ist unser Saisonstart aber super gelaufen. Wir sind zufrieden", zieht VfB-Trainer Michael Roos eine erste positive Bilanz nach bisher vier Punkten. Roos glaubt, dass es noch bis zur Winterpause dauern wird, ehe alle Räder im Linzer Spiel ineinandergreifen. Immer wieder muss Roos seine Stammformation umbauen. Urlaub, Krankheit und berufliche Veränderungen im Spie-lerkreis müssen kompensiert werden. Ob das dem Trainer, der zuvor den Ligakonkurrenten SG Puderbach viele Jahre mit Erfolg betreute, auch in Malberg wieder gelingt, ist fraglich. Mit 13:2 Toren und sechs Punkten marschierte die gastgebende SG, die im Mai gemeinsam mit Linz aus der Rheinlandliga abgestiegen ist, gleich an die Tabellenspitze. "Malberg kann eine ähnlich dominierende Rolle übernehmen wie in der vergangenen Saison der FV Engers", schätzt Roos die Westerwälder als stärkstes Team ein. Deshalb wären die Linzer auch mit einem Unentschieden schon zufrieden.

    "Wir werden Linz nicht auf die leichte Schulter nehmen", versichert unterdessen Malbergs Michael Boll nach dem 4:3-Sieg des VfB gegen Guckheim. "Auf der einen Seite hat Linz vier Tore gemacht, andererseits aber auch drei kassiert", meint der SG-Spielertrainer die Stärken und Schwächen des Gegners ausgemacht zu haben.

    SG Nievern/Fachbach - SG Ellingen/ Bonefeld/Willroth. "Das war ein tolles Spiel gegen Hamm. Doch in Nievern erwartet uns ein ganz anderer Gegner. Da ist keine Schönspielerei gefragt, sondern da brauche ich elf Krieger", hat der Ellinger Trainer Thomas Kahler trotz des tollen Saisonstarts seines Teams viel Respekt vor dem Gegner. Dabei gelten die Gastgeber als besonders heim- und defensivstark. "Die geben auf ihrem kleinen Hartplatz kaum Punkte ab", sagt Kahler und trainierte während der Woche verstärkt Spielzüge, um in Nievern bestehen zu können. Zusätzlichen Auftrieb erhielt die Mannschaft diese Woche im Training durch das erstmalige Mitwirken von Matthias Schulz, der dem Spiel Ellinger Spiel Impulse geben kann. Ob er allerdings schon in Nievern auflaufen wird, ist fraglich. Spielerisch gibt es keinen Grund, die Mannschaft nach dem 8:1-Kantersieg über den VfL Hamm zu ändern. "Wir wollen einen Punkt holen", gibt Kahler als Ziel aus.

    "Das wird zwar das härteste Spiel bislang, aber wir werden alles in die Waagschale werfen", verspricht Nieverns Trainer Murat Saricicek. Sein Torwart Christopher Gellweiler fällt mit einer Kapselverletzung in der Hand noch zwei weitere Wochen aus, Hendrik Girmann wird ihn erneut vertreten.

    SG Puderbach/Urbach-Dernbach/ Daufenbach/Raubach - SG Herdorf (in Urbach). Auch Maik Rumpel, der neue Trainer der SG Puderbach, ist mit dem Start nicht unzufrieden. Sicherlich hätte er sich mehr als nur einen Punkt gewünscht, doch das Auftaktprogramm hatte es in sich. "Ellingen ist kein normaler Aufsteiger, sondern ein echtes Spitzenteam der Liga, gegen das man auch zu Hause verlieren kann. Obwohl die Niederlage nicht unverdient war, hätten wir einen Punkt holen können. Den haben wir uns dann beim 1:1 in Berod redlich erkämpft", sagt Rumpel. Nun soll gegen Herdorf der erste Dreier eingefahren werden. Von der Papierform her ist das eine lösbare Aufgabe. Herdorf ist mit null Punkten und 1:13 Toren das Schlusslicht der Liga. "Die hohen Niederlagen dürfen uns nicht überheblich machen. Herdorf ist besser, als die Tabelle aussagt", warnt Rumpel, der wieder auf Dominik Hartstang zurückgreifen kann.

    Adam Krolicek kehrt nach seinem Muskelfaserriss in den Herdorfer Kader zurück. Vollständig auskurieren soll sich hingegen Björn Ludwig (Schulterverletzung).

    Ludwig Velten/ahu/ils

    Sport Neuwied Linz
    Meistgelesene Artikel
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Fußball Männer
    Fußballverband Rheinland

    Rheinlandliga

    Bezirksliga Ost

    Bezirksliga Mitte

    Bezirksliga West

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußballverband Rheinland - Kreisligen
    Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Anzeige
    Anzeige