40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Fußball
  • » 05-Trainer Tuchel: Der Punkt fühlt sich okay an
  • Aus unserem Archiv

    Mainz05-Trainer Tuchel: Der Punkt fühlt sich okay an

    0:0 trennten sich der FSV Mainz 05 und der HSV am Samstagnachmittag in der ausverkauften Coface Arena. Zwar gelangen den Mainzern etliche gefährliche Angriffe - aber der Abschluss, der gelang nicht zufriedenstellend.

    Mainz - Klaus Hafner wählte das klare Wort: "Es ist echt nicht so witzisch", sagte der genervte Stadionsprecher des FSV Mainz 05, "sondern einfach nur scheiße."

    Hafners Worte galten keineswegs der Leistung der Gastgeber im 0:0 endenden Bundesligaspiel gegen den Hamburger SV, sondern jenen Gästefans, die trotz wiederholter Aufforderung nicht aufhören mochten, die mitgebrachten Bengalos auch zu entzünden.

    Auf ein fußballerisches Feuerwerk (Entschuldigung für diese Überleitung) hatten die Zuschauer eine Weile warten müssen. Fast eine halbe Stunde lang arbeiteten beide Teams mit ähnlichen Mitteln, produzierten aber auch vergleichbare (Pass-)Fehler und neutralisierten einander weitgehend im Mittelfeld.

    Wetklo klärt erstmals gegen Jansen

    Die bis dahin einzige Chance eröffnete sich den Hamburgern, nachdem 05-Innenverteidiger Bo Svensson als letzter Mann beim Klärungsversuch Marcell Jansen angeschossen hatte; dessen Schuss aufs kurze Eck wehrte Torwart Christian Wetklo allerdings zur Ecke ab.

    "Wir hatten in den ersten 20 bis 30 Minuten wenig Vertrauen in den eigenen Ballbesitz", sagte 05-Trainer Thomas Tuchel später. Erst über kleine Erfolgserlebnisse habe seine Mannschaft nach und nach ins Spiel gefunden. Dabei sprangen etliche gefährliche Angriffe heraus, bei denen einzig der Abschluss nicht zufriedenstellend war. Zdenek Pospech (31.), Marco Caligiuri (32.), Yunus Malli (34.) und Andreas Ivanschitz (42.) hatten gute Gelegenheiten - und konnten sich in der Pause bei ihrem Keeper bedanken, dass sie nicht in Rückstand lagen: Wetklo hatte drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff mit einer spektakulären Flugeinlage einen Jansen-Schuss aus dem Eck gefaustet.

    Nach dem Wechsel besser im Spiel

    Das Spiel der Gastgeber nach dem Seitenwechsel stieß auf deutlich mehr Zustimmung bei Thomas Tuchel. "Da haben wir mehr von dem auf den Platz gebracht, was unser Spiel ausmacht", lobte der Trainer. Allerdings monierte er zu recht, dass seine Akteure sich zwar eine Reihe hochkarätiger Chancen herausgespielt, sich aber "zu oft durch schlampige Abspiele um den Abschluss gebracht" hatte.

    Die beiden dicksten Dinger vergab Maxim Choupo-Moting. Der gebürtige Hamburger, im Sommer vom HSV an den Bruchweg gekommen, hatte sowohl in der 75. als auch in der 88. Minute freie Schussbahn aus rund zehn Metern, beide Male von Caligiuri eingesetzt - doch beim ersten Versuch geriet Choupo-Moting in Rücklage und schoss übers Tor, beim zweiten Mal stellte er HSV-Keeper Jaroslav Drobny mit einem halbhohen, Schuss vor keine Herausforderung.

    "Ich hätte ihn machen müssen"

    "Ich hatte vor, ihn reinzumachen", versicherte der Angreifer hinterher, "man kann auch sagen, ich hätte ihn machen müssen."

    Dass sein Trainer trotzdem mit einem Punkt zufrieden war, lag auch daran, dass die Gäste ebenfalls weitere gute Offensivszenen verbucht hatte. Mladen Petric scheiterte mit einem stark geschossenen Freistoß am glänzenden Wetklo (73.), Ivo Ilicevic spitzelte den Ball aus fünf Metern knapp am Pfosten vorbei (77.).

    Andreas Ivanschitz verletzt

    "Wenn der HSV Platz hat, ist er sofort gefährlich", betonte Tuchel, "deshalb ist es auch eine Leistung, hier 0:0 zu spielen. Es fühlt sich okay an. Mit einem Unentschieden ist dieses Spiel einigermaßen gerecht bewertet."

    Der Wermutstropfen an diesem Nachmittag: Andreas Ivanschitz schied in der 54. Minute mit Verdacht auf eine Bänderverletzung im Knie aus.

    Pyro-Solidarität aus dem Q.Block

    Und was wurde aus den Hamburger Freunden des bengalischen Feuers? Sie durften Mainzer Solidaritätsbekundungen genießen, "Pyrotechnik ist kein Verbrechen" riefen einige 05-Fans aus dem Q-Block, schätzungsweise handelte es sich um ein Prozent der Mainzer Anhänger in der Coface Arena.

    Peter H. Eisenhuth

    Mainz 05
    Meistgelesene Artikel
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    • Regionalsport
    • Newsticker
    • Lokalticker
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Anzeige