40.000
  • Startseite
  • » Verbandsliga Südwest - Rheinlandliga
  • » Linzer hoffen auf ein Quäntchen mehr Spielglück
  • Aus unserem Archiv

    Linzer hoffen auf ein Quäntchen mehr Spielglück

    Kein Teaser vorhanden

    Foto: Jörg Niebergall

    VfB Linz - Spvgg Burgbrohl (Hinspiel: 2:0). Mit guten Erinnerungen geht der VfB Linz in die Partie gegen Burgbrohl. Mit 2:0 siegte der VfB im Hinspiel und startete damit eine positive Serie. "Auch wenn wir zuletzt eine kleine Negativserie hatten, war ich nicht unzufrieden. Es fehlte uns halt oft das Quäntchen Glück, um eine Partie zu gewinnen", meint der Linzer Spielertrainer Michael Theuer und hofft: "Vielleicht kommen wir gegen Burgbrohl wieder in die Spur." Gegen den Siebten der Tabelle können die Gastgeber vielleicht wieder auf ihren Torjäger Matthias Metzen zurückgreifen, der nach seiner Roten Karte im Pokal in Gückingen zuletzt in der Meisterschaft in Bad Breisig fehlte. Laut Theuer beschrieb Schiedsrichter Dirk Huster aus Kasdorf in seinen Bericht das Vergehen mit Foulspiel. "Es ist gut möglich, dass Matthias nur mit einer Spielsperre verurteilt wird. Dann könnte er spielen", muss Theuer eventuell bis Freitag auf die endgültige Freigabe warten.

    Doch egal, ob mit oder ohne Metzen, der VfB will unbedingt den zweiten Heimsieg einfahren. Ansonsten will Theuer - bis auf den vereinbarten Torwartwechsel - der gleichen Elf vertrauen. "Wir müssen versuchen, unsere Fehler zu minimieren. Immer wieder bekommen wir unnötige Gegentore. Burgbrohl ist eine starke Mannschaft, doch nicht unschlagbar. Es wäre toll, wenn wir uns mit einem Sieg in die Winterpause verabschieden können", sagt Theuer.

    So will der VfB Linz spielen

    Stumpf - Blumenthal, Freymann, Schiela, Rings, Gronwald, Lotulala, Krupp, Varelis (Metzen), Theuer, Schuht.

    TuS Rot-Weiß Koblenz - FV Engers (Hinspiel: 3:3). Es sieht nicht gut aus für den FV Engers. Die letzten beiden Heimspiele gingen verloren. Der Abstand zum rettenden Ufer in der Liga beträgt schon vier Punkte. Und ausgerechnet jetzt müssen die Engerser zu der Spitzenmannschaft in der Hinrunde, dem Aufsteiger Rot-Weiß Koblenz.

    Der in Roßbach/Wied lebende Michael Maur hat in Koblenz innerhalb weniger Monate eine Elf geformt, die den Durchmarsch in die Oberliga schaffen kann. Die Gastgeber haben an der Tabellenspitze vier Punkte Vorsprung, die sie unbedingt auch in die Winterpause mitnehmen wollen.

    "Es gibt wohl keinen, der nur einen Cent auf den FV Engers setzt. Doch das ist vielleicht unsere Chance", sieht auch FVE-Trainer Juri Kling sein Team ganz klar in der Außenseiterrolle. In den vergangenen Wochen hat es gewaltig gekracht bei den Engersern. Kling fährt nun eine harte Linie und sieht sich trotz der Niederlagen auf dem richtigen Weg. "Die Einstellung war in Ordnung. Wir müssen kämpfen und alles geben. Dann sehe ich noch Hoffnung für uns", sagt Kling. Doch diesem Weg müssen der FV Engers und Kling ohne Kapitän Marc Schuster bestreiten. Kling bestätigt, dass dem Verein ein Schreiben von Schuster vorliegt mit der Bitte, den Verein im Winter verlassen zu dürfen. "Wie der Klub entscheidet, weiß ich nicht. Doch in unserer Lage kann ich nur auf Spieler bauen, die voll hinter dem Verein stehen. Deshalb wird Schuster auf keinen Fall in Koblenz auflaufen", will Kling auf seinen Abwehrstrategen verzichten.

    Dies macht die Aufgabe sicherlich nicht leichter, auch wenn der frühere Kapitän Marc-Henning Schäfer wieder zum Kader stoßen sollte. Engers wird auf jeden Fall auf einem Abstiegsplatz überwintern müssen.

    Ludwig Velten

    So will der FV Engers spielen

    Böhm - Matthias Fink, Christian Kley, Daun, Karpov, Lücker, Michael Kley, Deljo, Holzkämper, Moskopp, Christoph Fink.

    Regionalsport - Klasse 2 - Verbandsliga SW-Rheinlandliga
    Meistgelesene Artikel