40.000
  • Startseite
  • » Verbandsliga Südwest - Rheinlandliga
  • » Alemannia ist Meister - Feier wie in der Champions League
  • Aus unserem Archiv

    Alemannia ist Meister - Feier wie in der Champions League

    Kein Teaser vorhanden

    Vor der Feier hatte seine Mannschaft mit großen Widrigkeiten zu kämpfen. In Ludwigshafen goss es wie aus Eimern. "Eigentlich war der Platz nicht bespielbar", sagte Weingärtner. "Aber wir wollten unbedingt." Spielen und Meister werden. Der Schiedsrichter ließ sich zum Anpfiff überreden. Mit 30 Minuten Verspätung ging es los. Die Alemannia legte souverän los. "Wir hatten das Spiel perfekt im Griff. Auch der Gegner konnte da nix dran ändern", sagte er. Die Gäste kombinierten sich um Wasserpfützen und Gegenspieler herum. Ihr Trainer verglich das Spiel mit der Weltmeisterschaftspartie zwischen Deutschland und Polen 1974. Den Gerd Müller machte bei den Alemannen Arlind Mulaj. Der Stoßstürmer des designierten Meisters schoss das wichtige 1:0 (65.). Zur Erinnerung: Der Alemannia hätte auch ein Remis gereicht. "Das ist aber bei einem solchen Spiel immer wackelig. Auf diesem Platz hätte vieles passieren können", sagte Weingärtner. Seine Elf tat gut daran, den Sieg zu sichern. Die Konkurrenz siegte nämlich ebenfalls. Schott Mainz schlug den FSV Offenbach mit 6:0.

    Trotz einiger Scharmützel während der Runde, hatte Weingärtner im Siegestaumel auch respektvolle Worte für den Gegner übrig. "Sie haben eine gute Saison gespielt. In jeder anderen Liga wären sie vermutlich auch aufgestiegen. In dieser Liga waren aber auch wir. Wir haben uns nie als absoluten Topfavoriten gesehen, sondern als einer unter mehreren. Das Konzept der leisen Töne hat sich durchaus gelohnt." Die Feierlaune im Waldalgesheimer Vereinsheim kannte kaum Grenzen. Selbst der sonst eher ruhige Weingärtner kündigte schon früh an, sehr spät ins Bett zu gehen. "Selbst wenn man mich um sechs Uhr morgen früh anruft", sagte er. "Dann bin ich wahrscheinlich immer noch hier." Nach dem dramatischen Abstieg in der vergangenen Saison hat er sich die ausgelassenen Stunden mit der Mannschaft verdient. zca

    SV Alemannia Waldalgesheim: Dörr - Pauer, Kranz, Fennel, Lang - Gau (70. Weingärtner), Baumann, Neumann, Walther, Hoch (85. Kraft) - Mulaj (66. Schneider).

    Regionalsport - Klasse 2 - Verbandsliga SW-Rheinlandliga
    Meistgelesene Artikel