40.000
  • Startseite
  • » Bezirksligen
  • » Bezirksliga: VfR Baumholder will gegen Eintracht Bad Kreuznach neunten Sieg in Serie
  • Aus unserem Archiv

    Bezirksliga: VfR Baumholder will gegen Eintracht Bad Kreuznach neunten Sieg in Serie

    Kein Teaser vorhanden

    Der TuS Mörschied - hier Spielertrainer Bastian Dietrich (Mitte) - hat Platz eins im Derby verloren. Jetzt kommt der FC Brücken zum TuS. Die Niederwörresbacher Timo Haag (links) und Roman Melcher treten in Rüdesheim an. 
Foto: Hähn
    Der TuS Mörschied - hier Spielertrainer Bastian Dietrich (Mitte) - hat Platz eins im Derby verloren. Jetzt kommt der FC Brücken zum TuS. Die Niederwörresbacher Timo Haag (links) und Roman Melcher treten in Rüdesheim an.
    Foto: Hähn - Joachim Hähn

    "Die Jungs haben sich in den letzten Wochen so reingehauen", sagt VfR-Spielertrainer Thorsten Schäfer. "Da sollen sie sich im letzten Spiel noch einmal belohnen. Grundvoraussetzung, um gegen die Bad Kreuznacher etwas reißen zu können, ist, dass die Mannschaft zu einer Topleistung findet." Ein Unentschieden wäre für den derzeitigen Sechsten eigentlich zu wenig. Denn noch beträgt der Rückstand auf die Eintracht vier Punkte. Der lässt sich am ehesten im direkten Duell verkürzen. "Wir spielen immer auf Sieg", sagt der VfR-Spielertrainer. "Auch wenn es kurz vor Schluss unentschieden steht, riskieren wir etwas. Dafür sind wir schon mehrfach belohnt worden."

    René Mecking (10) und Maximilian Clemens (9) sind die Top-Torjäger der Gäste. Clemens war mit einem Treffer am 3:1-Hinspielsieg der Kreuznacher beteiligt. "Ich schaue mehr auf meine Mannschaft", sagt Schäfer. "Aber die starken Stürmer der Eintracht müssen wir aus dem Spiel nehmen."

    Bis zum Ende der vergangenen Saison mussten der FC Hohl Idar-Oberstein und der TuS Kirschweiler um den Klassenverbleib zittern. Wenn beide am Sonntag, 14.30 Uhr, auf Finsterheck erneut aufeinandertreffen, haben sich die Wege getrennt. Die Gastgeber stehen im gesicherten Mittelfeld, das Team aus Kirschweiler hängt als Viertletzter erneut im Keller fest. Der FC Hohl gewann schon das Hinspiel mit 3:1. "Trotzdem wird es wieder ein hartes Stück Arbeit", prognostiziert Stefan Worst. "Kirschweiler ist die Wundertüte der Liga. Wir wissen, dass die Stärken des Gegners im Offensivbereich liegen." Der FC-Abteilungsleiter sieht die Gäste schon unter Zugzwang und erwartet deshalb eine offene Spielanlage des TuS. Dem widerspricht Christian Schwinn zumindest teilweise. "Ich hoffe, dass meine Leute aus der Hinspielniederlage gelernt haben", sagt der TuS-Spielertrainer. "Da waren wir zu offensiv und haben den schnellen Stürmern des Gegners zu viel Platz gelassen. Wir wollen dem FC Hohl nicht ins offene Messer laufen und die Null so lange wie möglich halten. Wir müssen da nicht gewinnen. Wir wollen vernünftig in die Winterpause kommen. Ob mit einem oder drei Punkten, ist egal." Komplett umkrempeln will Schwinn sein System aber nicht. Es geht ihm mehr darum, das komplette Defensivverhalten stärker in den Vordergrund zu stellen. "Alle müssen gegen den Ball arbeiten", sagt der Spielertrainer. "Wir müssen vom Mittelstürmer bis zum Torwart stabiler stehen."

    In einem weiteren Spiel zweier Mannschaften aus dem Kreis Birkenfeld gegeneinander empfängt der TuS Mörschied den FC Brücken. Die Rollen in dieser Begegnung sind klar verteilt. Die Gastgeber sind als Tabellenzweiter klar favorisiert, der FC hat als Fünftletzter nur einen Punkt mehr als der TuS Kirschweiler. Lediglich die letzten Ergebnisse sprechen ein wenig gegen einen Heimsieg. Die Möschieder kamen im Derby beim SV Niederwörresbach nicht über ein 1:1 hinaus (was sie die Spitzenposition kostete), der FC gewann sein Heimspiel gegen die SG Spabrücken mit 4:2.

    Auch ganz unten in der Tabelle stehen zwei Mannschaften aus dem Kreis Birkenfeld. Schlusslicht SV Weiersbach sollte im Heimspiel gegen die SG Weinsheim etwas Zählbares in Rückweiler behalten, damit die Mannschaft mit einem positiven Gefühl in die Wintervorbereitung gehen kann. Der Ex-Spitzenreiter aus Weinsheim hat zuletzt sechs Spiele in Folge verloren. Das sollte den Weiersbachern Mut machen. Die SG Niederhambach/Schwollen, der Vorletzte, ist in Spabrücken beim Elften zu Gast. Gewinnen die Weiersbacher und verliert die SG, wechselt die Rote Laterne nach Niederhambach. Der SV Niederwörresbach gehörte auch schon einmal zum Führungszirkel. Mittlerweile musste der SV seinen Platz dem VfR Baumholder überlassen. Im Spiel beim VfL Rüdesheim geht es für die Niederwörresbacher darum, den Kontakt nicht ganz abreißen zu lassen und hinter den FC Hohl zurückzufallen. ga

    Regionalsport Süd - Klasse 2 - Bezirksliga Nahe
    Meistgelesene Artikel