40.000
  • Startseite
  • » Landesliga
  • » Thom vermiest Rodenbach die Meisterfeier
  • Aus unserem Archiv

    Thom vermiest Rodenbach die Meisterfeier

    Kein Teaser vorhanden

    Damit vermiesten die Oberkirner dem SV Rodenbach und rund 100 mitgereisten Anhängern die vorzeitige Meisterschaftsfeier.

    Doch gerade die Tatsache, nur noch eine Sieg von der Meisterschaft entfernt zu sein, schien den Rodenbachern Angst zu machen. Wie gelähmt und ohne jeglichen Esprit traten die Mannen um den zukünftigen Trainer des SC Idar-Oberstein, Sascha Hildmann, auf. Eine einzige Torchance zählte die Statistik für den Tabellenführer in den kompletten 90 Minuten. "Wir waren heute absolut wie gelähmt. Ich glaube, der Gedanke an die mögliche vorzeitige Meisterschaft hat bei meinen Jungs für eine Blockade im Kopf gesorgt", bestätigte Hildmann den Eindruck den sein Team hinterließ.

    Ganz anders dagegen die Oberkirner. Sie fanden von Beginn an das richtige Mittel gegen kompakt stehende Gäste. Mit dynamischen Forechecking verschoben sie das Spielgeschehen tief in die Rodenbacher Hälfte. Die Gäste standen phasenweise komplett mit elf Spielern im eigenen Spielabschnitt. In der zehnten Minute wurde es erstmals gefährlich für das Tor von Gästekeeper Patrick Ruby.

    SVO-Innenverteidiger Frank Vogt schlug einen langen Ball auf seinen Spielertrainer Murat Yasar, der den Ball im Strafraum kurz mit der Brust stoppte und das Leder dann nur um Zentimeter am rechten Rodenbacher Pfosten vorbei donnerte. Nur zwei Minuten später flankte Oberkirns Linksverteidiger Eduard Meisner aus vollem Lauf in den gegnerischen Strafraum und fand den Kopf von Andreas Spenst als Abnehmer. Doch Ruby war zur Stelle und vereitelte mit seiner besten Tat die frühe Führung. In der 23. Minute setzte der SV Oberkirn erstmals seine über die gesamte Saison hinweg gefährlichste Waffe ein: Freistoßkünstler André Thom. Prompt zappelte der Ball auch im gegnerischen Netz. Aus gut 20 Metern halbrechter Position setzte Thom den ruhenden Ball maßgenau über die Mauer hinweg in den linken oberen Giebel des Rodenbacher Gehäuses und sorgte somit für die 1:0-Führung.

    Oberkirn gab auch in der Folge den Ton an. Rodenbach versuchte, angetrieben vom unermüdlichen Trainer Hildmann an der Seitenlinie, wenigsten über die Zweikämpfe ins Spiel zu kommen, doch für die Oberkirner war die rechtzeitige Genesung von Mittelfeldstratege Ali Dibooglu Gold wert. Dies erkannte auch der zweite Vorsitzende Franz Endres: "Ohne Ali hat bei uns in Kirn und Meisenheim absolut die Ordnung gefehlt. Mit ihm hätten wir beide Spiele sicherlich nicht verloren." Doch nicht nur Dibooglu zeigte sich von seiner besten Seite, auch Simon Schmidt lieferte eine bärenstarke Leistung ab. Zunächst strichen zwei Distanzschüsse von ihm nur hauchdünn am Pfosten vorbei (36., 44.), dann setzte er mit einem Pass durch zwei Abwehrspieler hindurch seinen Spielertrainer Yasar im SVR-Strafraum gekonnt in Szene. Yasar nutzte Schmidts Pass unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff zum 2:0. Kurz nach der Pause zog der omnipräsente Thom dem Spitzenreiter dann endgültig den Zahn. Aus gut 25 Metern fasste er sich nach einem Zuspiel von Yasar per Brust ein Herz und hämmerte den Ball ins rechte untere Toreck.

    Nach diesem überzeugenden Sieg, hätte Oberkirns Trainer Yasar nach Spielschluss vor Freude platzen müssen, doch so ganz zum Lachen war ihm dennoch nicht zu Mute. "Jeder hat hier heute gesehen, welches Potenzial in diesem Team steckt. Hier hat heute der wahre Meister gewonnen. Es ist einfach schade, dass der Verein es nicht geschafft hat, die Weichen für die kommende Saison zu stellen. Die Zuschauer haben heute gesehen was mit diesem Team alles möglich wäre", konnte sich der scheidende Trainer einen Seitenhieb Richtung Vereinsspitze nicht verkneifen.

    Regionalsport Süd - Klasse 1 - Landesliga
    Meistgelesene Artikel