40.000
  • Startseite
  • » Landesliga
  • » SG Meisenheim: Schwacher Auftakt, schwacher Referee
  • Aus unserem Archiv

    SG Meisenheim: Schwacher Auftakt, schwacher Referee

    Kein Teaser vorhanden

    "Die erste Hälfte", polterte er los, "das muss ich so deutlich sagen, kann ich nicht akzeptieren. Wir haben alles, was uns auszeichnet, vermissen lassen. Das war desolat. So dürfen wir uns im Abstiegskampf eigentlich keine Minute präsentieren." Müller ärgerte vor allem, wie einfach die Gäste aus Bretzenheim, die in den vergangenen Wochen eher durch bedingt engagierte Auftritte aufgefallen waren, zu Toren gekommen waren. "Wir haben Geschenke verteilt", sagte er. "Wir wussten eigentlich um ihre Qualitäten und legen ihnen die Bälle teilweise vor." Dieser Vorwurf gilt im Falle des 3:0 sogar wörtlich. Niklas Klippel wollte ein langes Anspiel der Gäste per Kopf klären. Michael Praß rauschte aber von der Seite heran und bedrängte seinen Innenverteidiger-Kollegen. Die Folge war eine Kopfballverlängerung Klippels in den Lauf von Alan Zimmermann. Eine mustergültige Flanke später nickte Kevin Lautermann ein. Zuvor hatte schon dessen Sturmpartner Daniel Schauß seine Extraklasse aufblitzen lassen. Zwei Großchancen, zwei perfekte Abschlüsse, zwei Treffer. "Schaußi war fantastisch", sagte sein Trainer Claudio Rodrigues. Aber Schauß verletzte sich und musste zur Pause raus. In der zweiten Hälfte machte sich sein Ausscheiden deutlich bemerkbar.

    Nur so kam es überhaupt zu der Aufregung um Schiedsrichter David Rau (Nierstein) und seine Assistenten. Die Meisenheimer wirkten nach der Pause wie ausgetauscht und raubten den FSV-Künstlern den Spaß am Spiel. Konterchancen erstickten im Keim, weil Lautermann und Zimmermann die Anspielstation Schauß fehlte. Nachdem Felix Frantzmann und Oliver Benz mit ihren Toren den Anschluss hergestellt hatten, entschied Rau zweimal gegen den enteilenden Benz auf Abseits. Der zuständige Linienrichter positionierte sich in beiden Fällen zu tief, deutlich hinter dem letzten Mann. "Ein Witz", sagte Müller, "Oliver musste seinen Gegenspieler sogar noch umkurven. Das ist haarsträubend." Passend dazu befand sich Lautermann beim entscheidenden 4:2 zumindest in abseitsverdächtiger Position.

    So geht's weiter: Die SG Meisenheim/Desloch/Jeckenbach spielt am Sonntag, 15 Uhr, beim SC Idar-Oberstein II. Der FSV Bretzenheim empfängt bereits am Samstag, 16 Uhr, den VfB Waldmohr.

    Von unserem Mitarbeiter

    Carsten Zillmann

    Regionalsport Süd - Klasse 1 - Landesliga
    Meistgelesene Artikel