40.000
  • Startseite
  • » Landesliga
  • » Hat das Selbstverständnis der SG Hüffelsheim gelitten? Dries ist gespannt
  • Aus unserem Archiv

    Hat das Selbstverständnis der SG Hüffelsheim gelitten? Dries ist gespannt

    Kein Teaser vorhanden

    Kopfball-Stafette: Die Landesliga-Fußballer aus Merxheim und Guldental (weiße Ärmel) versuchten es zuletzt mit Köpfchen. Am morgigen Samstag sind beide wieder in Derbys gefordert. Beide Trainer erhoffen sich dabei mehr Konzentration von ihren Schützlingen.
Foto: Klaus Castor
    Kopfball-Stafette: Die Landesliga-Fußballer aus Merxheim und Guldental (weiße Ärmel) versuchten es zuletzt mit Köpfchen. Am morgigen Samstag sind beide wieder in Derbys gefordert. Beide Trainer erhoffen sich dabei mehr Konzentration von ihren Schützlingen.
    Foto: Klaus Castor

    Für die SGH hatte die Pleite beim TSV Langenlonsheim/Laubenheim - die erste nach sieben punktreichen Spielen - keine gravierenden Auswirkungen. Der Tabellendritte, der FSV Bretzenheim, gewann zwar, liegt aber immer noch sechs Zähler hinter den Hüffelsheimern. "Vor der Winterpause ist es müßig, sich damit zu befassen", sagt SGH-Trainer Dimitri Mayer. Doch bis zur Saisonunterbrechung ist es nicht mehr lange hin - es steht nur noch die Partie gegen den FCV aus. Ein Sieg, und die Hüffelsheimer würden mit exzellenten Voraussetzungen im Kampf um Platz zwei ins Jahr 2012 starten. Dafür bedarf es aber einer Leistungssteigerung. "Wir haben gegen Langenlonsheim nicht die Einstellung zum Spiel gefunden", kritisiert Mayer, um festzustellen: "Etwas Positives hat die Sache. Jetzt haben einige Spieler gesehen, dass es nicht im Vorbeigehen geht." Auf negative Auswirkungen beim Gegner nach der Pleite beim damaligen Schlusslicht hofft der Merxheimer Trainer Oliver Dries: "Ich bin gespannt, ob die Hüffelsheimer weiterhin mit jenem Selbstverständnis den Platz betreten, das sie in den Wochen zuvor ausgezeichnet hat."

    Eine angeschlagene SGH, das würde den Merxheimern in die Karten spielen. Um zum Erfolg zu kommen, müssen sie allerdings auch ihre eigene Leistung steigern. Drei Niederlagen setzte es zuletzt für den FCV, der zuvor acht Spiele nacheinander ungeschlagen geblieben war. "Das hatte auch mit den starken Gegnern zu tun", schränkt Oliver Dries ein, "die SG Rieschweiler ist als Spitzenreiter zu gut für uns, und der SC Idar II würde auf Platz zwei stehen, wenn er immer so viele Regionalligaspieler dabei hätte wie in der Partie gegen uns." Einzig gegen die SG Guldental hatten die Merxheimer versagt. Eine Sache hat Dries allerdings bei allen Niederlagen aufs Gemüt geschlagen. "Wir haben stets in der Anfangsphase ein Gegentor bekommen. Das müssen wir verhindern", hofft der Coach auf mehr Konzentration in der Defensive.

    Stichwort Abwehr: Wie diese morgen Nachmittag bei den Hüffelsheimern besetzt sein wird, ist ungewiss. Nur eines steht fest: Andreas Strunk fällt beruflich bedingt aus. Auch der Einsatz von David Holste steht wegen Rückenproblemen auf der Kippe. Sollte es bei ihm nicht gehen, müsste die SGH eine komplett neue Innenverteidigung aus dem Hut zaubern. Idris Hourle, der in Langenlonsheim verletzt ausgewechselt worden war, wird wegen eines Außenbandrisses ohnehin erst wieder nach Silvester angreifen können. Bei den Merxheimern fehlte Pascal Schwindt unter der Woche krankheitsbedingt. ce

    Regionalsport Süd - Klasse 1 - Landesliga
    Meistgelesene Artikel