40.000
  • Startseite
  • » sonstiger Sport
  • » SC Idar testet gegen Homburg
  • Aus unserem Archiv

    SC Idar testet gegen Homburg

    Kein Teaser vorhanden

    "Das ist eine sehr ernste Prüfung für uns", verdeutlicht Hildmann und erzählt: "Die Homburger haben in der Vorbereitung Süd-Regionalligist Wormatia Worms 2:0 geschlagen." Der SC-Coach hat klare Vorstellungen von dem, was er von seiner Mannschaft eine Woche vor dem Saisonstart sehen will. "Die Spieler müssen voll an ihre Grenzen gehen und zeigen, dass sie wissen um was es geht. Vor allem möchte ich ein kompaktes, geschlossenes Team erleben, denn nur damit können wir in der Saison Erfolg haben."

    Für die Zuschauer ist die Partie auch deshalb interessant, weil Hildmann den Ernstfall probt und weitgehend die Mannschaft spielen lassen wird, die eine Woche später auch in Lotte ran soll. Allerdings macht der Idarer Coach noch einmal deutlich, dass sich kein Akteur Sorgen machen muss, wenn er am Samstag oder beim Regionalligaauftakt nicht von Anfang an dabei ist: "Kein Spieler hat sich irgendetwas zu Schulden kommen lassen, und bei unserem recht kleinen Kader werden alle ihre Einsatzzeiten in der Regionalliga bekommen."

    Sicher scheint nach der Vorbereitung das Bild der hinteren Viererkette zu sein. Vor Torwart Georg Borschnek dürften Christoph Schunck und Paul Garlinski innen sowie Tim Schwartz (rechts) und Eugen Vetter (links) verteidigen. Offen ist dagegen, ob Hildmann einen oder zwei Stürmer aufbietet. Auch in dieser Beziehung wird das Spiel gegen Homburg Fingerzeige liefern. Verzichten muss der SC weiter auf den bis zum 30. August gesperrten Florian Herzog und auf Karsten Schug, der sich nach seinem Kreuzbandriss aber bereits wieder im Training befindet. Christoph Schmell sitzt noch einmal auf der Bank, doch nach dem Spiel verabschiedet er sich auf eine dreiwöchige Studienreise.

    Auf jeden Fall soll die Partie gegen Homburg besser werden als der Auftritt am Mittwoch bei Hildmanns Ex-Verein SV Rodenbach. Der SC siegte beim Verbandsligisten zwar mit 3:0, doch Hildmann war mit der zweiten Hälfte unzufrieden. "Da haben wir einfach zu wenig gemacht", monierte er. "Wir haben uns von der Rodenbacher Aggressivität überraschen lassen." Den Endstand hatte der SC bereits zur Pause hergestellt. Paul Garlinski, Ferhat Gündüz und Florian Cordier trafen. sn

    Regionalsport Süd - Klasse 10 - Sonstiger Sport
    Meistgelesene Artikel