40.000
  • Startseite
  • » sonstiger Sport
  • » Bei der Wikinger Rallye gegen die Elite
  • Aus unserem Archiv

    Bei der Wikinger Rallye gegen die Elite

    Kein Teaser vorhanden

    Auf schmalen Straßen ging es bei der Rallye Isla Mallorca durch die Bergwelt der Insel. Dominik An der Heiden belegte mit seiner Kopilotin Kendra Stockmar-Reidenbach aus Elchweiler auf einem Porsche 911 aus den 70er-Jahren den dritten Platz der Gesamtwertung.
Foto: Wolfgang Lindner
    Auf schmalen Straßen ging es bei der Rallye Isla Mallorca durch die Bergwelt der Insel. Dominik An der Heiden belegte mit seiner Kopilotin Kendra Stockmar-Reidenbach aus Elchweiler auf einem Porsche 911 aus den 70er-Jahren den dritten Platz der Gesamtwertung.
    Foto: Wolfgang Lindner

    Rundstreckenspezialist Riebensahm fand nach erfolgreichen Jahren im Langstreckenpokal nach und nach zum Rallyesport. In der vergangenen Saison verbesserte sich das Duo aus Andernach und Elchweiler kontinuierlich. Mit dem Gesamtsieg bei der Rallye Kohle & Stahl im Herbst reifte der Entschluss, sich 2011 ganz auf den Rallyesport zu konzentrieren. "Ich habe großen Spaß am Fahren und freue mich auf die neue Herausforderung", sagt Riebensahm. "Der neu aufgebaute Mitsubishi Evo 9 macht einen tollen Eindruck. Ich kann es kaum erwarten, endlich im Wettbewerb damit zu starten."

    In der Deutschen Rallyemeisterschaft treffen der Andernacher und seine Kopilotin Stockmar-Reidenbach in der Division 2 auf die absoluten Topteams. Neben dem mehrfachen Meister Hermann Gaßner ist auch der erfahrene Sandro Wallenwein in der Klasse vertreten. In Süderbarup mischen zudem noch hochkarätige Fahrer aus der dänischen Meisterschaft mit. Stockmar-Reidenbach kennt die Wikinger Rallye. Dort war sie 2009 mit dem Suzuki-Rallye-Rookie-Team schon einmal im Einsatz. "Die Strecken sind unglaublich anspruchsvoll", sagt die Frau aus Elchweiler. "Eine nicht einsehbare Kuppe folgt auf die nächste." Stockmar-Reidenbach bringt einen Erfolg mit nach Schleswig-Holstein. Bei der Rallye Isla Mallorca für historische Fahrzeuge belegte sie mit ihrem Fahrer Dominik An der Heiden den dritten Rang der Gesamtwertung. Das Team fuhr einen Porsche 911 RSR aus den 70er-Jahren. Die Rallye führte über knapp 600 Kilometer durch die malloriquiner Bergwelt mit Wertungsprüfungen, die auf Bestzeit gefahren wurden.

    Regionalsport Süd - Klasse 10 - Sonstiger Sport
    Meistgelesene Artikel