40.000
  • Startseite
  • » sonstiger Sport
  • » Alle 19 Cheng-Do-Starter auf dem Podest
  • Aus unserem Archiv

    Alle 19 Cheng-Do-Starter auf dem Podest

    Kein Teaser vorhanden

    Kim My Pham (links) gewann ihren Finalkampf in Stollberg durch technische Überlegenheit.
    Kim My Pham (links) gewann ihren Finalkampf in Stollberg durch technische Überlegenheit.
    Foto: Privat

    Am stärksten vertreten waren die Bad Kreuznacher in der Disziplin Kampf. Gleich fünf der 19 Cheng-Do-Starter gewannen ihre Wettbewerbe. Das größte Glanzlicht setzte dabei Kim My Pham, die ihren Finalkampf durch technische Überlegenheit gewann. Sie wandte im Vergleich zu ihrer Gegnerin schwierigere Techniken mit Erfolg und großem Tempo an, denen ihre Kontrahentin nicht gewachsen war. Farzan Ghaffarian hatte ihr Halbfinale durch Aufgabe ihrer Gegnerin gewonnen. Im Endkampf musste sie über die volle Distanz gehen und gewann klar nach Punkten. Es war bereits der dritte erste Platz für die Bad Kreuznacherin in Folge. Thomas Grüning belegte gleich bei seiner Turnierpremiere den ersten Platz. Er konnte in jedem Kampf klar punkten. Helena Kruskas Finalgegnerin gab schon nach wenigen Sekunden der ersten Runde auf, nachdem sie zwei Kopftreffer hatte einstecken müssen. Für Jonathan Gurlen war es erst die zweite Turnierteilnahme. Vor einer Woche hatte er wegen einer Unaufmerksamkeit seinen ersten Kampf verloren. Dieses Mal macht er es besser und war über die ganze Kampfzeit voll konzentriert. Beide Runden entschied er klar für sich.

    Zweite wurde Jennifer Schütze. Dritte Plätze belegten die Zwillinge Ahmet und Emirhan Intas, Felix Verheyen, Kai Zurmöhle, der nach mehrjähriger Wettkampfpause zum ersten Mal wieder antrat, Klara Schug und Max Forsch. Michael Gurlen und Sonja Friedrich hatten in der Disziplin Kampf keine Gegner. Sonja Friedrich wich zum Formenlauf aus. Gurlen verzichtete auf einen Start, um nicht kampflos zu gewinnen. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass diese Platzierung den Bad Kreuznachern fehlte, um den Wanderpokal für die beste Mannschaft zu ergattern. So reichte es hinter dem Team aus Luxemburg unter neun Mannschaften nur zum zweiten Platz.

    Auch in der Disziplin Poomse, dem Formenlauf, waren die Cheng-Do-Starter erfolgreich. Alexandra Eckart, Alicia Gurlen und Jasmin Forster ließen in ihrer Gruppe alle Gegnerinnen hinter sich und machten die drei ersten Plätze unter sich aus. Im Stechen verwies Alexandra Eckart Jasmin Forster auf den zweiten Rang, Alicia Gurlen wurde Dritte. Johanna Kruska und Nancy Unterhauser wurden Zweite ihrer Wettbewerbe. Stephan Schöber und Sonja Friedrich waren in ihren hohen Klassen ohne Gegner und sicherten dem Verein so kampflos zwei weitere Siege.

    Große Aufgaben warten auch auf die Schwertkämpfer aus der Haidong-Gumdo-Abteilung des Kampfkunstvereins. Anne Fett, Philip Schneider, Ralf Rembold und Stephan Schöber nehmen in Südkorea erstmals an einer Weltmeisterschaft teil.

    Regionalsport Süd - Klasse 10 - Sonstiger Sport
    Meistgelesene Artikel