40.000
  • Startseite
  • » TuS Weibern steckt in der Klemme
  • Aus unserem Archiv

    TuS Weibern steckt in der Klemme

    Kein Teaser vorhanden

    Nachdem die Schützlinge von Daniel Müller und Jan Reuland nach der 22:24-Startpleite in Daun beim 34:29 gegen Wittlich gut mit dem "Gewinnenmüssen" zurecht kamen, stehen die Vorzeichen nun allerdings erheblich schlechter. "Wir haben weiterhin viele Ausfälle zu verzeichnen. Sowohl Michael Nürenberg als auch Torsten Hühmann fallen mit Leistenzerrung beziehungsweise Muskelfaserriss aus. Außerdem fehlt Sven Schumacher wegen einer Zahnverletzung für mindestens zwei oder drei Wochen, und Björn Radermacher ist beruflich verhindert", sagt Müller.

    Obwohl auch die Hunsrück-HSG als Tabellenachter mit 2:4 Punkten nicht viel besser dasteht als die Weiberner, die derzeit Elfter und damit Vorletzter sind, meint Müller angesichts des erzwungenen Verzichts auf vier Spieler: "Damit liegt die Favoritenbürde sicher nicht auf unserer Seite." Trotzdem wollen die Eifeler das zweite Duell in Serie gegen einen Hunsrück-Vertreter natürlich unbedingt gewinnen. Dafür müssen die Gastgeber laut Trainer Müller ihre Deckung gegenüber dem Auftritt bei der HSG Kastellaun/Simmern stabilisieren.

    Im Angriff wiederum will Weibern durch eigene Spielzüge die gegnerische Abwehr auseinanderziehen, um dann in den Lücken zwischen den Abwehrspielern erfolgreich zum Abschluss zu kommen. Während Müller meint, dass "wir auf Gösenrother Seite vor allem auf Florian Hübner und Daniel Stumm achten müssen, die für den Großteil der Tore verantwortlich sind", scheint zumindest Hübners Einsatz noch fraglich. Zumindest vermelden die Gäste, dass sie auf ihn und auch auf Timo Peltsch weiter verzichten müssen.

    SG-Trainer Daniel Fellenzer beobachtete den TuS beim Auswärtsspiel in Simmern quasi vor seiner Haustür und kommentierte anschließend: "Wenn Leistungsträger wie Michael Nürenberg und Thorsten Hühmann fehlen, ist es kein Wunder, dass die Weiberner hier verlieren. Dazu kam ein insgesamt schwacher Auftritt des TuS, der ansonsten wesentlich stärker einzuschätzen ist. Ich erwarte eine Steigerung im Abwehrbereich und Zweikampfverhalten, wenn wir aus Weibern etwas mitnehmen wollen." htr

    Regionalsport Mitte - Klasse 7 - Handball
    Meistgelesene Artikel