40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Knast-WM: „Mexiko“ gewinnt Eröffnungsspiel gegen „Südafrika“
  • Aus unserem Archiv

    WöllsteinKnast-WM: „Mexiko“ gewinnt Eröffnungsspiel gegen „Südafrika“

    Zwei Monate vor dem Auftakt der Fußball-WM in Südafrika machte Weltmeister Horst Eckel gestern den Anstoß zu einem Turnier um einen ganz besonderen Weltpokal: In der Justizvollzugsanstalt Rohrbach in Wöllstein (Kreis Alzey-Worms) kicken 32 Teams um die Knast-WM.

    Wöllstein - Zwei Monate vor dem Auftakt der Fußball-WM in Südafrika machte Weltmeister Horst Eckel gestern den Anstoß zu einem Turnier um einen ganz besonderen Weltpokal:

    In der Justizvollzugsanstalt Rohrbach in Wöllstein (Kreis Alzey-Worms) kicken 32 Teams um die Knast-WM. Auf einem Kleinspielfeld in der hermetisch gesicherten Anlage setzte sich im Auftaktspiel „Mexiko“ gegen „Südafrika“ durch.

    Die Mannschaften hatte Nationalspielerin Celia Okoyino da Mbabi ausgelost. Den verschiedenen Häftlingsblocks waren zuvor die Nationen der WM-Teilnehmer zugewiesen worden. „Es ist noch nicht das große WM-Fieber wie beim Sommermärchen 2006, aber der Auftakt war schon sehr gut“, sagt Mag〜nus Schneider, stellvertretender JVA-Leiter und Organisator der Knast-WM. 2006 siegte übrigens Polen gegen Costa Rica.

    Vor dem Eröffnungsspiel mit WM- und Nationalhymnen sahen sich mehr als 50 Häftlinge den Film „Die Helden von Bern“ an und löcherten anschließend WM-Held Eckel mit ihren Fragen. Es war mucksmäuschenstill im Saal, der als Andachtsraum dient, als Eckel sprach. Er erzählte nicht nur von damals, sondern appellierte an die jungen Leute, nach ihrer Haft „mit den Füßen wieder auf den Boden zu kommen!“ Ja, er sei damals bekloppt gewesen, morgens um 5.15 Uhr aufgestanden, habe neun Stunden als Feinmechaniker gearbeitet, dann trainiert und um 22 Uhr noch eine Stunde Tischtennis gespielt. Vielleicht könne er ja den ein oder anderen ehrgeizigen Kicker zum FCK holen, meinte der 78-Jährige, der heute noch trotz Knieproblemen in der Lotto-Elf kickt.

    Wieso er sich für Häftlinge engagiere, wurde aus der Runde gefragt. Sein väterlicher Freund Fritz Walter hatte ihn zu solchen Terminen mitgenommen, und als der Fritz nicht mehr konnte, baute Horst Eckel das Engagement noch aus. Er belässt es nicht mit dem Überreichen von Trikots oder Pokalen, sondern geht in Diskussionen in die Tiefe. „Und wenn’s nur zwei, drei durch mich schaffen, ist schon viel gewonnen“, sagt der sympathische Pfälzer.

    Rund 200 der derzeit 600 Gefangenen kicken mit, nehmen das Angebot gerne wahr. Einer sagt: „Wenn man 20 Stunden am Tag in der Zelle sitzt, freut man sich über jede Abwechslung“.

    Und der „mexikanische“ Torwart ist den JVA-Beamten um Magnus Schneider herzlich dankbar für das WM-Turnier. Beim Auftaktspiel stand es nach zwei durchaus haltbaren Fernschüssen 1:1, dann gingen die „Mexikaner“ schnell mit 4:1 in Führung und erzielten nach der Pause noch das 5:1. Der Torwart machte den Unterschied.

    „Ja, wir schaffen das“, ist übrigens auch Dauerskeptiker Horst Eckel inzwischen überzeugt, dass der FCK Meister wird, und frotzelt im Gespräch mit Mainz-05-Fans, dass die „Meenzer“ noch lange warten müssen, bis sie die Tradition des FCK erreichen. Er hofft auch, dass der FCK die Bundesligapunkte nicht in Mainz lässt.

    Armin Seibert

    Auftakt zur Knast-WM mit Weltmeister Horst Eckel
    Rheinland-Pfalz
    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    Anzeige
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    15°C - 26°C
    Mittwoch

    15°C - 29°C
    Donnerstag

    16°C - 26°C
    Freitag

    16°C - 25°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!